Mittwoch, 8. April 2020

Osterferien, yeah!

So, nun haben wir mittlerweile schon Osterferien und merken eigentlich gar nichts davon, da diese Woche quasi genauso abläuft wie die Wochen zuvor. Langeweile kommt bei uns in keinster Weise auf, obwohl wir bei der Mausbeere schon manchmal merken, dass ihr etwas Abwechslung und der Trubel in der Schule irgendwie fehlen. Aber wir wissen unsere (Aus-)Zeit gut zu nutzen und dieser Beitrag gibt mal einen kleinen Überblick, was man dieser Tage so treiben kann:

Man kann zum Beispiel bei dem traumhaften Wetter einen schönen Spaziergang machen...
...und dabei lustige Selfies mit Mama schießen...
...und sich über eine leckere Brotdose hermachen.
Man kann auch zu Hause eine Motorradtour auf dem schönen von Rebecca gebauten Schaukelmotorrad machen...
...und mit der kleinen Schwester richtig Gas geben...
...und nebenbei die Alten wieder mal in Staunen versetzen, wie toll man schon sitzen kann.
Man kann mal die alte Babyschale herauskramen...
...und staunen, dass man da mal reingepasst haben soll...
...und sogar drin versunken ist.
Man kann endlich mal den Wintergarten-Balkon entrümpeln...
...es sich da gemütlich machen...
...und alle verfügbaren Fußnägel schick machen*.
*interessanterweise hatte der Papa zu dem Zeitpunkt plötzlich etwas furchtbar wichtiges im Homeoffice zu erledigen, obwohl er kurz vorher feierlich seinen Feierabend verkündet hat...

Man kann endlich mal wieder die Hörgeräte ausprobieren...
...und die Mama dabei...
...vortrefflich in den Wahnsinn treiben!
Aber im Grunde ihres Herzens ist die Mausbeere ja faul - ganz im Gegensatz zu ihrer Schwester, die...
...gerne mal eine Session im Stehtrainer übernimmt...
...und dem Papa tatkräftig im Homeoffice unterstützt.

Samstag, 4. April 2020

Geburtstagsnachschlag und Mausbeerenweisheit 3

Wow, der Geburtstag der Mausbeere liegt schon wieder einen Monat zurück... oder... moment, ich fange nochmal an...
Wow, der Geburtstag der Mausbeere liegt gerade mal einen Monat zurück und es ist der absolute Wahnsinn, wie die Welt sich in diesen paar Wochen verändert hat!
Rückblickend bin ich unglaublich dankbar, dass die Mausbeere ihren Tag so wundervoll mit ihren Klassenkameraden und abends mit der Familie im Restaurant, sowie am Wochenende noch mit lieben Freunden feiern konnte. Wer hätte gedacht, dass so im Prinzip stinknormale Dinge so schnell auf einmal nicht mehr möglich sein würden...

Die Mausbeere hat sich in der Zwischenzeit jedenfalls in Ruhe mal ihrem Gabentisch widmen können und möchte sich in aller Form für die vielen lieben Geburtstagsgrüße und die tollen Geschenke bedanken, die sie auf den unterschiedlichsten Wegen erreicht haben!!!
Wow, muss ich artig gewesen sein! So viele tolle Geschenke!!!
Als kleines Dankeschön möchte das weise Beeren-Kind allen, die die Nase voll von den Nachrichten zur Zeit haben, die folgende Mausbeerenweisheit* mit auf den Weg geben:

* Natürlich nur im eigenen Garten ;-)

Dienstag, 31. März 2020

Mausbeerenweisheit 2

Hier ist die neueste Mausbeerenweisheit, vielleicht möchte der eine oder andere das gleich morgen früh umsetzen :-)
Begrüße den Morgen mit einem Grinsen und der Tag gehört Dir!
Nach der vielen schönen Geburtstagspost durfte die Mausbeere sich in jetzt auch mal wieder über leckere "neutrale" Knabberpost freuen. Die heute eingetrudelte Karte von Maike passt ja irgendwie schon zu den Mausbeerenweisheiten (und gleichzeitig zum Outfit unserer weisen Dame auf dem heutigen Bild), besonders nachdem sie noch mit einem breiten Knabbergrinsen garniert wurde:
Knabbern Einhörnchen auch so gerne?
Und über ein gepflegtes Lob freut man sich natürlich auch immer:
Nö, muss ich gleich noch nachholen... schöne Karte, Oma Rita!!!

Freitag, 27. März 2020

Mausbeerenweisheit

Für uns ist es immer irgendwie befremdlich, wenn Leute in irgendeiner Form Mitleid mit unserer Mausbeere haben. Klar entspricht ihre körperliche Ausstattung und ihre Entwicklung nicht dem normalen Standard, aber ich persönlich kenne absolut niemanden, der generell so zufrieden und mit sich und der Welt im Reinen ist wie unser Beeren-Kind. Sie lebt bedingungslos im Hier und Jetzt und macht sich keine Gedanken über Viruspandemien oder wirtschaftliche Katastrophen. Wenn körperlich gerade nichts drückt steht auch einem Lachanfall aus heiterem Himmel nichts im Wege. Im Grunde genommen hat sie ganz von Natur aus eine Lebenseinstellung für die auch die versiertesten Yogis und Zen-Meister Jahre lang auf einem Pfahl in einer einsamen Höhle meditieren müssten und verfügt damit meiner Meinung nach über eine Lebensweisheit, von der man sich getrost mal eine Scheibe abschneiden kann.
Selbst dieser Tage, in denen man ja nur so von weltweiten schlechten Nachrichten bombadiert wird, haben trübe Gedanken extrem schwer, wenn das Gesichtchen der Mausbeere plötzlich in einem breiten Grinsen erstrahlt. Die Idee, hier im Blog mal eine kleine Serie "Mausbeerenweisheit" zu starten, hatte ich schon länger, aber erstmal hat man ja jetzt etwas mehr Zeit und vielleicht wird dadurch dem einen oder anderen mal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
In loser Folge möchte ich zukünftig immer mal süße Beeren-Bilder garniert mit einem kleinen Spruch veröffentlichen, die von Lebenseinstellung unserer Großen inspiriert wurden. Außerdem wurde die frühere Rubrik "Unsere Lieblingsbilder" in "Mausbeerenweisheit" umgetauft, wo dann alle Weisheiten nochmal gesammelt erscheinen werden.
So, aber genug der Vorrede, jetzt lassen wir mal die weise Mausbeere zu Wort kommen:
Ein Tag ohne Lachanfall ist ein verlorener Tag - frei nach Charly Chaplin

Übrigens hat es schon vor Jahren ganz unbewusst die erste Mausbeerenweisheit gegeben und als ich irgendwann mal durch die alten Beiträge gestöbert habe, hat unsere Grinsebeere mich zu dieser Serie inspiriert:
Mausbeerenweisheit noch mit Babyface ;-)

Montag, 23. März 2020

Unfreiwillige Auszeit

Das normale Alltagsleben zur Zeit ist ja in gewisser Weise stillgelegt und hat sich in die eigenen vier Wände (plus Garten) verlagert. Da wir im tiefsten Inneren eher stubenhockerisch veranlagt sind, finden wir diese unfreiwillige Auszeit von allen auswärtigen Aktivitäten eigentlich gar nicht so verkehrt. Wir sind gesundheitlich alle größtenteils fit (toi, toi, toi), haben ausreichenden Vorrat an Klopapier  und Fressalien (schon vor der heftigen Welle an Hamsterkäufen in haushaltsüblicher Menge erworben), die Sonne lacht durch die Fenster und das Beeren-Kind laboriert zwar gerade an einem hartnäckigen Schnupfen und ist davon heute sichtlich etwas genervt und mitgenommen, erfreute sich und uns aber in den letzten Tagen einer exorbitant guten Laune:
Bei so schöner Sonne kann man doch nur gut drauf sein :-)
Von daher genießen wir die Zeit zusammen und können mal etwas einfach so ohne schlechtes Gewissen und anstehende Termine in den Tag hineinleben. Außerdem kommt man endlich mal zu vielen Dingen, die sonst immer liegen geblieben sind. Auch hier im Blog habe ich mal etwas aufgeräumt. Zum Beispiel habe ich die Texte "Über CdLS" und "Annikas Steckbrief" etwas geändert und die Seite "Unsere Lieblingsbilder" ist erstmal verschwunden, da wir sie eh seit Jahren stiefmütterlich behandelt hatten und die Galerie auch gar nicht mehr funktioniert hatte. Stattdessen folgt an der Stelle in Kürze etwas Beerenstarkes, das mir seit geraumer Zeit im Kopf herumspukt und auf Umsetzung wartet. Ich hoffe, das die vielen schönen Kommentare von der Lieblingsbilder-Seite dann an der Stelle zu sehen sein werden.
Zu guter Letzt war es auch mal wieder Zeit für ein neues Header-Bild, auch wenn ich das vorige wirklich extrem entzückend fand. Trotzdem war es nach fast anderthalb Jahren doch mal wieder an der Zeit, den Blog-Header an das aktuelle Aussehen der Mausbeere anzupassen. Hier ist - wie es so schöne Tradition ist - natürlich auch wieder die obligatorische Header-Historie. Faszinierend, wie sich unser Beeren-Kind so entwickelt hat:

Samstag, 14. März 2020

Homeoffice

Tja, nun ist der allgegenwärtige Coronavirus auch in unserem Alltag angekommen. Keine Sorge, bislang ist die ganze Familie fit und die Mausbeere strotzt nur so vor guter Laune und Energie - beste Voraussetzungen also für die unfreiwillig vorgezogenen Osterferien. Natürlich bleibt angesichts der landesweiten Schulschließungen auch unser Beeren-Kind zu Hause und für sie galt die Aufhebung der Schulpflicht schon ein paar Tage länger. Die Schule hatte den Eltern von Kindern mit bestimmten Vorerkrankungen nämlich bereits seit Mitte der letzten Woche freigestellt, ob sie den Nachwuchs zum Unterricht schicken möchten oder nicht. So ganz leicht hatten wir uns die Entscheidung zwar nicht gemacht und die Mausbeere hatte in letzter Zeit Infekte eigentlich auch immer ganz gut weggesteckt (toi, toi, toi), aber da wir die Möglichkeit haben und auch kein unnötiges Risiko eingehen wollten, haben wir die Dame dann doch lieber schon zu Hause behalten. Nun hat sich die Entscheidung ja eh von selbst erledigt...
Da ja allseits betont wird, dass das Fernbleiben von der Schule nicht von der weiteren Beschäftigung mit dem Schulstoff befreit, büffelt auch die Mausbeere fleißig zu Hause weiter ;-)
Mit diesem Buchstaben fängt mein Name an...
Neben der Schule fallen für unser Töchterchen leider in der nächsten Zeit die Therapien flach, die ja ebenfalls auf dem Eben-Ezer-Gelände gelegenen Therapiezentrum stattfinden und auch da will man kein unnötiges Risiko eingehen. Aber unser fleißiges Beerchen ist ja eh immer recht bewegungsfreudig und hat zum Glück offenbar auch ihre Trotzphase überwunden, so dass man sie auch mal wieder auf dem Boden "parken" kann.
Das folgende Foto vom intensiven Mausbeeren-Workout finde ich in zweierlei Hinsicht beeindruckend. Zum einen kommt die unglaubliche Haarpracht auf dem Bild mal wieder voll zur Geltung und zum anderen wirkt unsere "Große" darauf so unglaublich erwachsen:
Auch wenn man zu Hause sitzt, darf ja die Fitness nicht zu kurz kommen...
Das folgende Foto stammt schon vom Dienstag und hat eigentlich nichts mit der Mausbeere zu tun, passt aber thematisch gut zum Thema des Beitrages. Die Regale sind normalerweise bis obenhin mit Zucker und Mehl gefüllt und nun passte doch ein kompletter Einkaufswagen samt Mausbeerenschwester rein:
Eigentlich noch viel süßer als Zucker...

Samstag, 7. März 2020

Ein ungewöhnlicher achter Geburtstag

Der achte Geburtstag unserer Mausbeere war irgendwie so ganz anders als die bisherigen Wiegenfeste der jungen Dame. Da es sich um einen regulären Schultag handelte, mussten wir leider einen Großteil der Zeit auf unser Geburtstagsbeerchen verzichten und sie hat sich stattdessen von ihren Klassenkameraden und Lehrerinnen ordentlich feiern lassen. Die beiden Geburtstage in der Kindergartenzeit fielen aufs Wochenende und am ersten "Schul-Geburtstag" im letzen Jahr war gerade der schulfreie Rosenmontag und so ist es tatsächlich das erste Mal, dass die Mausbeere direkt an "ihrem" Tag ihren alltäglichen Pflichten nachkommen musste.
Folglich begann der Geburtstag dann erstmal nicht so angenehm, nämlich mit frühem Aufstehen, was auch im zweiten Schuljahr von unserer Schlafmütze immer noch nicht geliebt wird (eigentlich sollte mal in den Menschenrechtskonventionen festgehalten werden, dass man an seinem Geburtstag nicht vor 10 Uhr morgens aufstehen müssen muss...). Also wurde das Gebrurtstagsbeerchen - wie an einem stinknormalen Schultag - tief schlafend aus dem Bett gewuchtet und ist dann nach einer Kuschelsession auf der Mama von uns mit dem üblichen Gronauschen Geburtstagslied geweckt worden. Wenn das Beeren-Kind so auf mir schläft, denke ich übrigens oft an die ersten Tage nach ihrer Geburt, da das Gefühl irgendwie immer noch ähnlich ist, auch wenn sich die Dame mittlerweile ungefähr verzehnfacht hat :-)
8-jähriges Schlafbeerchen 2020
Frisch geschlüpftes Schlafbeerchen 2012
Kurz nach dem zögerlichen Aufwachen kam schon das erste Geburtstagsgrinsen, das noch breiter wurde, nachdem die Beere sich schon das erste Geschenk von Oma "abgepflückt" hatte. Danach wurde die Große dann aufs Entzückendste aufgebrezelt, so dass sie pünktlich um kurz vor 7 Uhr ins Schultaxi gesetzt werden konnte:
Erstes Geburtstagsgrinsen "vor dem Aufstehen"
So, jetzt bin ich perfekt für den Tag vorbereitet :-)
Natürlich ist das Geburtstagskind in ihrer Klasse nicht mit leeren Händen, sondern mit einem leckeren Kuchen, bei dessen Herstellung sie tatkräftig durch Abschlecken eines Rührbesens und vollem Glücksflosseineinsatz mitgeholfen hat:
Schmeckt...
...fühlt sich gut an...
...und sieht lustig aus - perfekt!
In der Schule hat sich die Mausbeere dann - wie es sich gehört - richtig feiern lassen. Es gab ein Geburtstagsständchen und einen liebevoll gedeckten Geburtstagstisch. Mit dem Geschenk hatten die Lehrerinnen dann absolut ins Schwarze getroffen - manche Beerenfans mögen sich wundern, aber wir haben es bislang versäumt, über die Leidenschaft der Dame für Nudelsiebe zu berichten - ohne diese Küchenutensilien geht mittlerweile gar nichts mehr. Nun hat das Beerenkind auch in der Schule ihr höchst eigenes Sieb und muss nicht mehr auf das "Klassensieb" zurückgreifen :-)
Oh, so ein schöner Geburtstagstisch!
Ich bin dann mal weg...
Gegen 16 Uhr kam unser fleißiges Geburtstagsbeerchen dann endlich nach Hause, wo schon der Gabentisch mit Geschenken und leckerer Knabberpost auf sie gewartet hat:
Wann kommt denn endlich das Geburstagskind?
Hier ist alles bereit!
Da der Tag recht eng getaktet war, hat sich die Mausbeere bei der Bescherung von ihrer kleinen Schwester tatkräftig unterstützen lassen (die leider dann auch einen Großteil der Geschenke für sich beansprucht hat, aber mit achtjähriger Lebensweisheit sieht die Mausbeere mal gnädig darüber hinweg...):
So, dass muss ich mir mal genauer angucken...
...ach, Ihr habt es schon wieder eilig, na dann mach mit, Bianca!
Angeregt durch ein Kinderbuch unserer Jüngsten haben wir jetzt ein neues Geburtstagsritual eingeführt, die Mädels werden jetzt jedes Jahr an der eigens vom Papa dafür gekauften Messlatte vermessen und das Resultat darauf festgehalten (die vergangenen Jahre tragen wir dann einfach mal nach...). Für die Mausbeere dürfen da in diesem Jahr stolze 1,07m notiert werden!
Ein schickes neues Messwerkzeug.
Nicht kitzeln, ich stelle mich ja schon hin...
...so, zufrieden?
Kaum war alles ausgepackt und vermessen, musste sich die Dame schon wieder in Schale schmeißen (das ursprüngliche entzückende Outfit war leider einem textilen Supergau zum Opfer gefallen), denn wir wollten den Geburtstag der Mausbeere mit den Verwandten in der Herforder Gourmet-World gebührend bei einem guten Essen feiern (für das traditionelle Geburtstagskaffeetrinken blieb bei dem langen Schultag ja leider keine Zeit):
Und wieder schick...
Nachdem wir alle gemütlich Platz genommen hatten, wurde erstmal auf unser Geburtstagsbeerchen angestoßen und die nächsten Geschenke inspiziert. Vom Nachtischbuffet hat unser Schleckermäulchen dann auch erstmal genüsslich probiert und wir hatten den Eindruck, dass unsere Große viel Spaß an ihrem achten Geburtstag hatte :-)
So, jetzt erstmal Prost Geburtstagskind!
Und schon wieder Geschnke, yeah!!!
Mmmmh, fast so lecker wie mein Kuchen.
Geburtstag feiern macht Spaß :-)
So richtig Zeit zum Sichten der Geschenke hatte die Mausbeere direkt am Geburtstag gar nicht und da auch an den Tagen drauf noch Geschenke eingetrudelt sind und die Feierei auch am heutigen Samstag noch kein Ende hat, würde ich einfach mal sagen:
Fortsetzung folgt...