Donnerstag, 16. Mai 2019

Nachschlag fürs Schleckerschnütchen

Da unsere Mausbeere ja bekanntlich zu einem kleinen Schleckerschnütchen geworden ist, hat sich der Papa eine ganz besondere Überraschung ausgedacht. Und so trudelte neulich mit der Post ein beerenstarkes Etikett für ein großes Glas Nuss-Nougat-Creme ein, das eindeutig klarstellt, wem die Leckerei hier im Hause denn gehört :-)
Naaa gut, ich hatte minimale Hilfe dabei, das Glas leer zu machen...

Sonntag, 12. Mai 2019

♡ Für die Mama ♡

Anlässlich des heutigen Muttertages hat die Mausbeere am Freitag aus der Schule ein wunderschönes, selbst gebasteltes Geschenk mitgebracht:
So, noch kurz nacharbeiten...
ALLES LIEBE ZUM MUTTERTAG!!!
Der Tontopf wurde selbst aus Ton geformt und im schuleigenen Brennofen gebrannt (etwas antiken Charme bekam das ganze durch eine abgesplitterte Ecke ;-) ), das glänzende Herz natürlich eigenhändig ausgestochen und die kleine Pflanze ist ein Ableger von einer größeren Version im Klassenzimmer.
Über diese tolle Überraschung hat sich die Mama riesig gefreut - vielen Dank liebstes Beerchen (und möglicherweise dem einen oder anderen Helferlein ;-) )!!!

Montag, 29. April 2019

Muss man schließlich mal gesehen haben...

Die Mausbeere hat es mal wieder geschafft, die letzten Tage ihrer eigentlich recht erholsamen Osterferien (vielen Dank übrigens für die tolle Osterpost allerseits!!!) unerwartet spannend zu gestalten. Am Mittwoch wurde ihr linkes Augenlid etwas dick, was sich am Donnerstag dann noch verschlimmert hatte.
Hey, der andere sah noch schlimmer aus ;-)
Zu stören schien es die junge Dame zwar nicht, aber wir sind trotzdem zur Vorsicht mal zum Kinderarzt gefahren. Dieser hat uns dann postwendend ins Krankenhaus weitergeschickt, da so eine Entzündung am Auge wohl recht schnell gefährlich werden könnte und man das lieber intravenös mit einem Antibiotikum behandeln sollte. Der Grund für die Schwellung war unserer Vermutung nach mal wieder ein fieser Insektenstich, für die unser süßes Beerenkind ja immer sehr anfällig ist.

Und so ist das Mausbeerchen nach über zweijähriger Abstinenz am Donnerstagnachmittag mal wieder in der Kinderklinik Herford eingecheckt. Das Legen des Venenzuganges ging dann auch - für Mausbeerenverhältnisse - recht problemlos und so konnte gut das Antibiotikum verabreicht werden. Am Samstagmorgen war der Venenzugang dann nicht mehr zu gebrauchen, aber da das Auge schon wesentlich besser aussah, wurde dann auf ein Antibiotikum als Saft umgestellt und somit gab es auch keinen großen Grund mehr, in der Klinik zu bleiben. So konnten wir nach fast genau 48 Stunden die heiligen Hallen schon wieder verlassen.
Residiert hat die Mausbeere diesmal übrigens nicht mehr auf der guten, alten Station K2A, denn da sie ja jetzt stolzes Schulkind ist, wurde sie standesgemäß auf der Schulkinderstation K2B untergebracht. Da sich die Stationen aber auf einem Flur befinden, kamen doch regelmäßig gute alte Bekannte vorbei, die sich riesig gefreut haben, die kleine, große frühere Stammpatientin mal wiederzusehen.

So, aber der wirkliche Grund für den Klinikaufenthalt war ja eigentlich gar nicht das dicke Auge und wir unterstellen unserem Fräulein Tochter mal wieder mal ganz andere Vorsätze. Da die Kinderklinik Herford eine ganz besondere Zusammenarbeit mit dem Herforder Tierpark eingegangen ist, gibt es seit Ende letzten Jahres für die kleinen Patienten zur schnelleren Genesung einen kleinen "Eddi" als Geschenk. Das Stoff-Edmännchen ist das neue Maskottchen der Kinderklinik und als ehemaliger Dauergast wollte die Mausbeere natürlich nicht darauf verzichten:
So, hab auch einen Eddi!
Für Dich kassiere ich sogar ein dickes Auge...
Außerdem gibt es rund um die Uhr eine Liveschaltung ins Erdmännchengehege des Tierparks, so dass man zur Zeit im Eingangs- und im Wartebereich die possierlichen Tierchen beobachten kann. Als ganz besodneren Clou gibt es auch noch an jedem Freitagmittag eine spezielle Erdmännchenfütterung, bei der der Tierparkchef per Telefon Fragen der kleinen Patienten rund um die Erdmännchen beantwortet (und wieder ein Indiz mehr für das präzise planende Vorgehen der Mausbeere, dass sie sich ausgerechnet an einem Donnerstagnachmittag in die Klinik hat einweisen lassen...)
Erdmännchen-TV mit live-Fütterung für kleine Patienten
Außerdem wurde seit unserem letzten Besuch auch der ganze Eingangsbereich der Kinderklinik neu gestaltet und so wollte sich die Mausbeere wohl schlicht einen Überblick über die ganzen Neuerungen verschaffen ;-)

Alles in allem, war dieser Abstecher in die Kinderklinik also zum Glück doch recht kurz und für unsere Verhältnisse unspektakulär. Wirklich darunter gelitten hat aber nicht die Mausbeere, um die es ja eigentlich ging, sondern die kleine Beerenschwester Bianca. Die ganzen Umstände und besonders die nächtliche Abwesenheit der Mama haben sie doch ziemlich durcheinander gebracht. Da schien sie es nur recht und billig zu finden, der Mausbeere den mühsam erkämpften Eddi gleich wieder abspenstig zu machen. Kurzerhand wurde das Erdmännchen im Spielzeugbuggy als "Fluchtfahrzeug" entführt ;-)
So Eddi, wir fahren jetzt spazieren!
Aber Vorsicht Bianca - Erdmännchenentführung wird hier zu Lande streng geahndet ;-)
Bilder, die Geschichten erzählen ;-)
Noch bevor der ganze Trubel losging, durfte sich die Mausbeere noch über schöne Knabberpost von Monika freuen, die die Ostertage in Lüneburg verbracht hat. Auch für Bianca kam einen höchst eigene Karte, die diese ganz stolz durch die Gegend getragen hat :-)
Postkarten knabbern ist auch ein kostbarer Moment!

Mittwoch, 17. April 2019

Beerenstarkes Schleckerschnütchen

Die Mausbeere genießt zur Zeit ihre ersten wohl verdienten Osterferien - naja, eigentlich frei hat sie nicht wirklich, da wir jetzt einige Termine in die Ferien gelegt haben, damit dadurch keine Schultage für unser eifriges Schulbeerchen ausfallen. Trotzdem möchte ich kurz über etwas berichten, was die junge Dame quasi in der Schule gelernt hat.
Dort hat die Mausbeere nämlich kürzlich eine Vorliebe für eine besondere kulinarische Köstlichkeit entdeckt, die wir eigentlich zuliebe unserer eigenen mehr oder eher weniger schlanken Linie aus unserem Haus verbannt hatten. In ihrer Klasse gibt es gelegentlich für die Kinder zur Belohnung Lachgesichter auf den Arm gemalt und dazu einen Keks, wenn sie sich in der großen Pause gut benommen haben. Damit konnte man die Mausbeere* nun nicht gerade locken und sie sollte doch auch nicht leer ausgehen. So hat man ihr mal einen Löffel Nuss-Nougat-Creme angeboten, den sie zuerst - wie es so ihre Art ist - angewidert fallengelassen hat. Kurze Zeit später hat sie es sich dann doch anders überlegt und mal probiert. Offensichtlich muss es ihr wohl geschmeckt haben, denn sie hat den Löffel genüsslich selbst in die Hand genommen und abgeschlabbert - auch eine zweite Portion hat sie nicht abgelehnt :-)
Niedliches...
...und süßes zur Belohnung :-)
Wir haben uns natürlich riesig darüber gefreut, dass unsere - kulinarischen Genüssen ja eher kritisch gegenüberstehende - Tochter offenbar auf den Geschmack gekommen ist. Der Papa hat sich auch gleich in Unkosten gestürzt und der Mausbeere ein riesiges Glas Nuss-Nougat-Creme gekauft ;-)
Bitte nicht alles auf einmal wegschlabbern ;-)
Plötzlich ist das Beerenkind offenbar auch leckerer Osterschleckerei gegenüber nicht abgeneigt und hat genüsslich - wenn auch nicht besonders lange - an einem Schoko-Hasen-Lolli geknabbert:
Hasi, Du schmeckst mir...
...Dich schiebe ich erstmal ganz zwischen die Beißer!
Zu dieser neuen Leidenschaft für Süßes passt auch dieses Geschenk von einer lieben Arbeitskollegin vom Papa - Schleckerkram maßgeschneidert für unser beerenstarkes Schleckerschnütchen:
Aber verpackt schmecken mir beerenstarke Leckereien doch noch am besten...
* Wobei man über das Betragen unseres kleinen Frechdachses geteilter Meinung sein dürfte. An einem Tag wurde berichtet, dass sie im Unterricht eingeschlafen ist und lautstark geschnarcht hat. In einer Snoezelen-Stunde später am Tag, wo alle ruhig sein sollten bekam sie dann allerdings einen nicht minder lautstarken Lachanfall - die Renitenz ist wohl stark in unserer Familie...

Freitag, 12. April 2019

Kleines Helferlein

Heute vor genau anderthalb Jahren ist die kleine Mausbeerenschwester Bianca zur Welt gekommen - eine gute Gelegenheit, ihr mal einen eigenen Beitrag im Beeren-Blog zu widmen.

Die jüngste Dame des Hauses wächst ja zweifelsohne in nicht ganz alltäglichen Verhältnissen auf. Vermutlich werden viele Menschen in ihrem Leben niemals Dinge wie Trachealkanülen, Magensonden und diverse Hilfsmittel zu Gesicht bekommen, die für Bianca ja im Prinzip stinknormale Alltagsgegenstände sind. Auch der Umstand, dass sie die eigentlich große Schwester in der Entwicklung mittlerweile überholt hat und sie selbst in gewisser Weise schon eher die "Große" ist, ist definitiv speziell. Natürlich hat Bianca schon recht früh bemerkt, dass ihre Mausbeerenschwester sich auch anders verhält als die meisten anderen Leute um sie herum. Die Kleine freut sich so immer ganz besondes, wenn das Beerchen mal irgendwo "mitmacht" (z.B. auf dem Tisch rumkloppen oder Hände hoch machen etc.) und versucht immer, es mit einzubeziehen (z.B. bei den allseits beliebten Küsschenrunden für alle).
Ein Löffel für Annika...
Bei unserem Spielplatzbesuch letzten Sonntag hatte Bianca natürlich auch Spaß in der Schaukel, aber interessanterweise noch mehr Freude daran, ihrer großen Schwester beim Schaukeln zuzusehen:
Meine Schwester schaukelt, wie cool!
Wie die meisten kleinen Kinder, macht auch die kleine Mausbeerenschwester sehr gerne nach, was die Erwachsenen so tun und so ist sie mit ihren anderthalb Jahren schon zu einer sehr hilfsbereiten jungen Dame geworden, die auch ihre große Schwester zum Teil wunderbar unterstützt. Natürlich gibt es auch die stinknormalen Geschwisterkloppereien um bestimmte Spielzeuge oder Familienmitglieder, aber andersrum bringt sie dann immer Dinge, die Annika gerade benötigen könnte. Und auch bei den ganz normalen Versorgungstätigkeiten haben wir mittlerweile ein tatkräftiges Helferlein und können uns wohl bald zur Ruhe setzen ;-)
So, einmal Nasenrotz absaugen...
Und was meine große Schwester kriegt, will ich auch!
Besonders überrascht hat uns bereits vor drei Monaten die Fingerfertigkeit der kleinen Dame - das muss man mit fünfzehn Monaten erstmal hinkriegen:


Auch wenn der Alltag mit den beiden Mädels schon manchmal anstrengend ist, sind wir absolut froh und glücklich, es noch einmal "gewagt" zu haben. Bislang sieht es so aus, als wenn beide Mädels in ihrer Entwicklung voneinenander sehr stark profitieren - sie sind einfach ein wunderbares und entzückendes Gespann:
♡♡♡ Zwei beerenstarke Mädels ♡♡♡
So, da die Mausbeere aber klarstellen möchte, dass das ihr höchst eigener Blog ist, soll sie nun doch das letzte Wort haben und zwar mit dieser leckeren Knabberpostkarte von Britta und Michael aus Dresden:
Die Knabberposthoheit habe schließlich immer noch ich!

Sonntag, 7. April 2019

Auf'm Spielplatz

Irgendwie war es bislang immer verblieben, dass wir mit der Mausbeere mal einen öffentlichen Spielplatz aufgesucht haben. In der Regel sind die Schaukeln, Rutschen und sonstigen Gerätschaften dort ja nicht wirklich für sie geeignet und außerdem hatte sie ja bislang bei Freunden, in Kindergarten und Schule oder auch zu Hause genug Gelegenheiten, sich "auszutoben".
Da die kleine Schwester jetzt mittlerweile ja schon ziemlich sicher auf zwei Beinen unterwegs ist, guckt man ja nun automatisch nach nach neuen Bespaßungsmöglichkeiten und so haben wir heute bei einem Spaziergang bei diesem traumhaften Wetter einen nahegelegenen Spielplatz besucht. Dort befand sich sogar eine beerentaugliche Schaukel, die die kleine Grinsebacke natürlich umgehend ausprobiert hat:
Die Schaukel ist doch wie für mich gemacht!
Jipiiiiiieeeee, ist das lustig!
Wenn wir gewusst hätten, dass es hier so eine coole Schaukel gibt, wären wir bestimmt schon früher mal vorbeigekommen...
Aber diese Schaukelsession war nicht die einzige an diesem Wochenende, denn gestern haben wir einen Kindergarten in Herford besucht, wo eine Arbeitskollegin einen Kinderflohmarkt mit organisiert hat. Auf dem Außengelände fühlte sich unser Schulbeerchen dann an gute, alte Kindergartenzeiten erinnert, als sie in einer bequemen Nestschaukel Platz genommen hat. Allerdings gab es schon einen gravierenden Unterschied zu früher:
Die großen und coolen Mädchen schaukeln im Sitzen!
Außerdem hatte die Mausbeere dann mal wieder hohen Besuch - der nächste Wackelzahn hatte sich am Samstagabend plötzlich verabschiedet. Glücklicherweise haben wir ihn noch auf dem Wohnzimmerteppich lokalisieren können, so dass die Zahnfee sich selbstverständlich umgehend auf den Weg zu uns gemacht hat:
Und schon wieder einer weniger...
Und jetzt schnell schlafen, damit die Zahnfee nicht so lange warten muss...
Den treuen Beerenfans möchten wir auch nicht diese coole Knabberpostkarte von Oma Rita vorenthalten. Naja, eigentlich würde die Karte noch besser zur kleinen Schwester passen, da unser Mausbeerchen im Vergleich deutlich weniger zu Wutanfällen - insbesondere mit "Knabberbeteiligung" - neigt ;-)
Knabberpost mit Anleitung :-)

Montag, 1. April 2019

Die Schönste von allen ♡

Die Mausbeere ist ja bekanntlich besonders unter ihren männlichen Mitschülern sehr beliebt. Beim morgendlichen Stuhlkreis gibt es regemäßig ein Wettrennen, wer denn neben ihr Platz nehmen darf und sie wird auch regelmäßig mit allem versorgt, was sie so brauchen könnte.
Besonders hat sie es nach wie vor einem netten jungen Herrn aus einer höheren Klasse angetan*, der ihr ja schon nach ihrer ersten Schulwoche einen Heiratsantrag gemacht hatte. Der nette Verehrer ist auch der einzige, der unserem Beeren-Kind auch mal näherkommen darf, da er recht vorsichtig im Vergleich zu ihren Klassenkameraden ist, die in ihren "Liebesbezeugungen" teilweise etwas grob werden (natürlich nicht gewollt). In jeder Pause guckt er bei Annikas Klasse vorbei und ist immer ganz traurig, wenn sie mal nicht in der Schule ist. Kürzlich sagte er zur Begleiterin von unserem Mausbeerchen: "Sie ist die Schönste von allen mit ihren schönen, langen Wimpern!" Tja, was soll man da sagen? Wo er recht hat, hat er doch recht der Gute, oder **? Und wer sagt denn, dass ein Gendefekt immer nur Nachteile mit sich bringt...
Wenn diese Wimpern klimpern, schmelzen die Herzen dahin ;-)
Während es der Mama bei solchen Berichten aus der Schule ganz warm ums Herz wird, erwägt der Papa mittlerweile, in einen gut gefüllten Waffenschrank zu investieren, denn auch Töchterchen Nummer zwei scheint sich nicht gerade zu einem Kind von Traurigkeit zu entwickeln ;-)
Und was hält die Mausbeere von alldem? Da lassen wir mal Bilder sprechen:
Wer kann diesem Lachen schon widerstehen?
* Wow, hat nicht jedes Mädel zu Schulzeiten davon geträumt, dass sich ein cooler Typ von den "Großen" für einen interessiert?
** Wir wussten es ja schon länger, aber uns selbst hätte man bei so einer Aussage wohl mangelnde Objektivität vorgeworfen...

Dienstag, 26. März 2019

Abgetaucht

Dem aufmerksamen Blogleser mag vielleicht aufgefallen sein, dass die Mausbeere des öfteren in einer anderen Umgebung sitzt als früher. Das liegt daran, dass wir momentan gaaaaanz gemächlich dabei sind, in unserem Haus eine Etage tiefer zu ziehen, wo es etwas mehr Platz für unsere Damen und uns gibt. Das Wohnzimmer und die Küche sind nun schon fertig, wo wir dann natürlich auch die meiste Zeit des Tages verbringen. Ganzer Stolz des Papas ist der große Esstisch - voilà:
Der neue Gronausche Futter- und Spielebereich.
Naja, sooo spektakulär sieht das jetzt auf den ersten Blick nicht aus - ist es aber bei näherer Betrachtung, denn der Tisch hat es im wahrsten Sinne des Wortes "in sich" :-)

Beerenfans, die diesen Blog schon länger verfolgen, erinnern sich bestimmt daran, dass die Mausbeereneltern sehr gerne Brettspiele spielen und insbesondere der Papa ein passionierter Brettspielsammler ist. Da es nix nervigeres gibt, als wenn mitten in einer Partie eines aufwändig aufgebauten Brettspieles plötzlich der Pizzabote klingelt und man alles sorgsam ab- und nach dem Essen wieder aufbauen muss, hat sich der Papa zusammen mit unserer Freundin Rebecca einen lang gehegten Traum verwirklicht. Aus einem ganz simplen Tisch wurde ein cooler Spieletisch gezimmert. Unter der im Tischbausatz mitgelieferten Tischplatte befindet sich nun ein doppelter Boden, der mit einer noblen Neopren-Einlage bedeckt ist, auf der man zum Beispiel prima würfeln kann:
Das lässt sich nicht so schnell einräumen und wieder aufbauen...
...und das wohl auch nicht.
Möchte man ein Spiel nun unterbrechen - weil möglicherweise der Magen in den Kniekehlen hängt - legt man einfach die Tischplatte drauf und ab ans Futter! Nach dem Essen kommt die Platte einfach wieder runter und das Spiel kann frisch gestärkt weitergehen.
Zu einem gemütlichen Spiel mag man natürlich auch gerne was trinken. Da das Abstellen von Getränken auf der guten Neopren-Unterlage aber unter Höchststrafe steht, gibt es sogar Getränkehalter die von außen angehängt werden können:
Es geht doch nichts über ein kühles Getränk beim Spiel...
... oder auch ein  heißes -
wem wohl dieser Becher gehören mag ;-)
So steht gemütlichen ausgedehnten Spieleabenden oder Partien, die sich über mehrere Tage erstrecken nichts mehr im Wege!

Da sich aber die treuen Leser dieses Blogs vermutlich weniger für unsere Möbel interessieren werden, kommt hier natürlich noch eine niedliche Anekdote über die Hauptperson dieses Blogs. Kürzlich hat es die junge Dame irgendwie geschafft, sich unter einer der Sitzbänke durchzuwurschteln und saß plötzlich unter dem Tisch. Zum einen war das ein extrem drolliger Anblick und zum anderen scheint sie sich dort pudelwohl zu fühlen.
Wie gut, dass ich so gelenkig bin...
Guckguck, da bin ich!
So, hier bleibe ich erstmal ein Weilchen! Endlich Ruhe vor der nervigen Familie :-)
Ein ganzes Stündchen hat sie darunter verbracht und hätte es vermutlich noch länger ausgehalten, aber die nächste Mahlzeit stand an und der Papa hatte dann doch Schwierigkeiten, sich noch dazu zu quetschen ;-)

Montag, 18. März 2019

Ein stürmischer siebter Geburstag

"Heute kann es regnen, stürmen oder schneien,
denn Du strahlst ja selber wie der Sonnenschein..."

Diese Textzeilen aus dem Geburtstagslied von Rolf Zuckowski, das gleichzeitig auch die Traditionelle Gronausche Geburtstagshymne ist, waren am siebten Geburtstag der unserer kleinen, großen Mausbeere wirklich Programm! Das Wetter war teilweise richtig widerlich mit stürmischen Regenschauern - aber unser Geburtstagsbeerchen hat natürlich die zweite Textzeile mehr als überstrahlt - wie sich treue Beerenfans natürlich schon denken mögen:
Bessere Geburtstagslaune geht nicht :-)
Mit diesem strahlenden Geburtstagsgrinsen möchte sich das Beerenkind auch erstmal ganz herzlich für die lieben Geburtstagsgrüße bedanken, die es auf unterschiedlichen Wegen (wie Mails, Kommentare, Knabberpost...) erreicht haben!

Wie es der Zufall wollte, hatte die Mausbeere an ihrem Ehrentag doch in der Tat schulfrei, weil auf den am Rande gleichzeitig noch stattfindenen Rosenmontag ein beweglicher Ferientag gelegt worden war. So konnten wir ganz gemütlich in den Tag starten und das Geburtstagsbeerchen hat am Morgen erstmal ganz in Ruhe ihren Gabentisch inspiziert:
Wow, das ist alles für mich?
Dann will ich mir das mal genauer angucken!
Am Nachmittag kamen dann alle Großeltern zum Kaffetrinken und haben die von Papa und Oma Anne liebevoll gebackenen Leckereien genossen:
Natürlich durfte sich die Dame auch über ganz tolle Geschenke freuen. Allerdings würde eine komplette Präsentation hier den Rahmen sprengen - hier also nur eine kleine Auswahl an ganz besonderen Geschenken.
Da sich die jungen Damen des Hauses beim Besuch bei Freunden sehr für Jungs-Spielzeug interessiert haben, gab es diesmal für die Beere mal ein paar Fahrzeuge, die auch bei der kleinen Schwester gleich für Begeisterung gesorgt haben:
Endlich mal nicht so ein Mädchenkram zum Spielen!
Aber die Dame von Welt braucht natürlich auch was für die Schönheit und so gab es auch etwas Geschmeide und einen schicken Schal:
Sowas trägt die modebewusste Mausbeere...
Mmmh, glänzt und glitzert da schön!
Ebenfalls bei beiden Damen sehr beliebt ist das folgende Liederbuch, dass per Knopfdruck gleich die Melodien spielt:
Hänschen klein...
Die Geburtstagsfeierlichkeiten haben sich auch in diesem Jahr wieder über mehrere Tage erstreckt, wurden am Dienstag aber erstmal durch die große Karnevalsparty in der Schule unterbrochen (aber egal, Party ist ja Party...). Unser Beerchen hat sich dieses Jahr erneut in ihr Erdbeerfee-Kostüm geschmissen und war vermutlich der Hingucker schlechthin auf der Feier. Der tolle Hut hat leider nur wieder für die Dauer einer kurzen Foto-Session gehalten - aber wer braucht schon Hüte um Spaß zu haben?
So, genug still gesessen...
...jetzt geht die Party richtig los!
Auch das - treuen Beerenfans wohl gut bekannte - alte Beerenkostüm ist in diesem Jahr wieder zu neuem Einsatz gekommen:
Nachwuchsbeerchen
Am Mittwoch wurde dann noch der Geburtstag der Mausbeere offiziell in der Klasse nachgefeiert. Es wurde ebenfalls das oben schon erwähnte Geburtstagslied geschmettert und es gab sogar ein kleines Geschenk!
Oh, so ein schöner Blumenkranz!
Und das ist auch für mich?
Cool! Ein Knautschi und ein leuchtender Igelball!
Am Nachmittag kamen dann noch zwei kleine Freunde zu besuch und damit haben die Geburtstagsfeierlichkeiten erstmal ihren Abschluss gefunden. Ich denke, es waren drei wunderschöne Tage für die kleine große Beere und den Rest der Familie!