Mittwoch, 7. März 2012

Dritter Tag

Es geht stetig bergauf und wir bekommen langsam mit, wie viel Power und Lebenswillen in dieser kleinen Portion Mensch steckt. Sie ist gelegentlich schonmal wach und strampelt kräftig. Außerdem kann sie sich auch sehr vehement, wenn auch noch nicht besonders laut, beschweren, wenn ihr etwas nicht passt. Dicke Wattestäbchen, die in den Mund geschoben werden sollen, gehören definitiv nicht zu ihren bevorzugten Gegenständen!

Mama hat sich jetzt soweit von der Geburt erholt, dass sie "leider" nach Hause entlassen wird. Eine Möglichkeit, in der direkten Nähe von Annika zu bleiben gibt es leider nicht. Aber mit einer viertelstündigen Fahrtzeit zur Kinderklinik lässt es sich ja leben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten