Freitag, 21. Oktober 2016

Die Pflicht ruft

Eigentlich hatte ich unter ganz anderen Voraussetzungen angefangen, diesen Beitrag zu tippen, denn unser armes Beerchen lässt gestern und heute ihre Kindergartenpflichten aufgrund einer Erkältung mit fiesen Hustenanfällen getrost rufen, ohne sie wahrzunehmen. Die gute Laune hat sie aber zum Glück nicht verloren und zwischen den Hustern ist sie das gute, alte Energiebündel - ein Kindergartenbesuch wäre aber im aktuellen Zustand trotzdem nicht empfehlenswert. Aber nun zum eigentlichen Thema:
Dass der Kindergartenalltag nicht nur aus Spaß besteht, durfte nun mittlerweile auch die Mausbeere am eigenen Leibe erfahren. Im Kindergarten der jungen Dame wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Kinder regelmäßig kleine Aufgaben erledigen und dafür darf sich natürliche auch eine Mausbeerenkönigin nicht drücken. Jeden Montag werden Wochenaufgaben wie z.B. Frühstückstisch decken, Blumen gießen etc. verteilt, die dann die ganze Woche über erledigt werden müssen. Die Mausbeere stand nun (sofern sie anwesend war) in dieser Woche in der Pflicht, mit einem kleinen Glöckchen den allvormittäglichen Stuhlkreis einzuläuten. Ich denke, dass diese Aufgabe für unsere kleine Glöckchen-Fetischistin wie geschaffen ist ;-)
Die Arbeitsverteilung der aktuellen Woche.
Auf geht's Leute, der Stuhlkreis geht los!
Aber trotz aller Pflichten, kommt der Spaß natürlich in keinster Weise zu kurz und die Beere ist bei allen Kindergarten-internen Aktivitäten wie z.B. ein Besuch im Bällebad oder Snoezelen-Raum (ja, die Einrichtung ist wirklich top ausgestattet!) voll dabei. Besonders im Bälle-Bad, das gelegentlich von den Kindern aller Gruppen genutzt werden kann, hat die Beere bewiesen, dass sie eindeutig zum Menschentyp "Rampensau" gehört, dem es gar nicht wild genug zugehen kann! Das Bällebad darf gerne mit der gefühlt kompletten Kindergartenbesatzung aller Gruppen bevölkert sein und man kann sicher sein, dass eine breitestmöglich grinsende Mausbeere mittendrin zu finden ist. Dabei turnt sie so wild herum, dass ihr grinsen nur schwer mit der Kamera einzufangen ist. Von daher spiegeln die beiden Beweisfotos, die man mir zugeschickt hat * nur einen Teil des Spaßes wider, den das Beerchen in den lustigen, bunten Bällen hatte:
Von den Erzieherinnen wurde dann auch die spannende Beobachtung gemacht, dass die Dame den Trubel mit vielen Kindern um sich wirklich zu brachen scheint, denn sind die Spielgefährten verschwunden, fährt auch das Beerchen in den Entspannungsmodus runter. Kleine Pausen scheint sie aber ebenso mal von den vielen Eindrücken zu benötigen, aber nach einem ruhigen Viertelstündchen mit Kuschel-Einheiten ist sie wieder voll dabe :-)
Von Oma Rita kam übrigens eine sehr schöne Knabberpostkarte zum Thema Kindergarten. Die junge Dame hat sich zwar noch nicht über die Internet-Modalitäten in ihrer "Arbeitsstelle" beschwert, aber die "Snail-Mail" hat sie sich trotzdem genüsslich zu Gemüte geführt:
Kann man elektronische Post eigentlich auch anknabbern?
* Bekanntlich warte ich ja mittlerweile in heimischen Gefilden darauf, mein Töchterchen mittags wieder in Empfang nehmen zu dürfen, was mir auch immer besser gelingt. Allerdings finde ich es zum Beispiel erstaunlich schwierig, mich auf die morgendliche Zeitungslektüre zu konzentrieren, wenn neben mir NIEMAND...
...eine Flasche auf den Tisch hämmert...
 ... oder versucht, die Zeitung zu mopsen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten