Samstag, 22. April 2017

Ostern 2017

Da wir uns ja in bloggerischer Hinsicht zur Zeit etwas rar machen, erstmal vorneweg die Versicherung, dass es der jungen Dame zur Zeit absolut hervorragend geht! Sie befindet sich seit über einer Woche gefühlt in einem Dauerlachanfall und sprüht nur so vor geballter Beeren-Energie! Obwohl wir ja noch einiges nachzuholen haben, will ich erstmal über ein paar Highlights des "verlängerten" Osterwochenendes berichten, da dies doch einige spannende Entdeckungen für uns bereit hielt - und zwar nicht nur Ostereier betreffend!

Starten wir also am Gründonnerstag, an dem wir einen kleinen Ausflug nach Hannover zwecks Hörgerätekontrolle bei der Hörgeräteakustikerin hatten. Es wurden mal wieder alle "Verbrauchsmaterialien" ausgetauscht und die Einstellungen der Geräte überprüft und außerdem bekamen die Geräte noch ein angemessenes Outfit in Form von Schmetterlingsaufklebern - zum einen haben sie dadurch einen Frühlings-Style und zum anderen gab es definitiv keine Alternative für ein Beeren-Kind, das die Schmetterlingsgruppe im Kindergarten besucht ;-)
Frischer Frühlingslook für die Lauscherchen.
Das eigentliche Osterwochenende hatte sehr starke Parallelen zum Vorjahr, denn einige "Aktivitäten" haben sich mittlerweile zu einer guten, alten Familientradition entwickelt.
Am Karfreitag haben wir uns also wieder das geniale Karfreitags-Fisch-Buffet im Herforder Kartoffelhaus "Die Knolle" gegönnt. Das Beerchen hatte wieder in ihrem Stamm-Hochstühlchen Platz genommen und mit dem eigens bereit gelegten Kinderbesteck etwas von der leckeren Muschelsuppe geschlürft:
Messer, Gabel, Schere... äh Löffel - alles da!
Hhmmm - Mupfelsuppe ist lecker!
Am Nachmittag kam dan Oma Rita zu Besuch und hatte eine prall gefüllte Ostertüte von Tante Bettina für das Beeren-Kind mit dabei, für die wir uns an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bedanken möchten!
Ui, so viele schöne Sachen...
Aber eine gepflegte Postkarte schmeckt doch noch am besten!
Neben der Knuddel-Knabberpostkarte hatte es der Mausbeere übrigens besonders das dicke Osterei angetan, in der sich eine Spieluhr versteckt, die ein schönes Frühlingslied spielt:
Ach Du dickes Ei!
Am Ostersamstag wurden natürlich wieder schöne, bunte Ostereier gefärbt, was von unserem kleinen Assistenz-Osterhäschen fachmännisch überwacht wurde. Als sich das Hasen-Kind nach getaner Arbeit erstmal ein gepflegtes Nickerchen gegönnt hat, haben wir eine sehr interessante Entdeckung gemacht.
So viele bunte Eier...
...da muss ich mich erstmal ausruhen!
Da das Licht sehr günstig stand, konnte man schön in die weit geöffnete Beeren-Schnute gucken und - sieh da - oben links hatte sich hinter den schon vorhandenen Milchzähnen ein neuer Backenzahn ans Tageslicht gearbeitet! Da die junge Dame ihr Milchgebiss bereits im zarten Alter von gut zwei Jahren komplettiert hatte, muss es sich dabei wohl schon um den ersten bleibenden Zahn handeln! Da das Beerchen ja gerade erst ihren fünften Geburtstag gefeiert hat, hätten wir damit eigentlich noch gar nicht gerechnet, aber andererseits haben wir nun eine Erklärung dafür, dass sie in letzter Zeit ordentlich viel gesabbert und ständig mit der Glücksflosse in ihrem Mund herumgeprokelt hat. Nebenbei bemerkt wurde auch einer der oberen Schneidezähne in den letzten Wochen etwas schief und mittlerweile auch etwas wackelig zu werden... - herrje, unser Baby wird wirklich langsam erwachsen!!!

Am Ostersonntag hat sich der Osterhase nun wirklich nicht lumpen lassen und hatte viele schöne Geschenke für das Beeren-Kind dabei. Unter anderem brachte er ein absolut entzückendes Beeren-Tee-Service, das auch noch in einem dazu passenden Beeren-Köfferchen daherkam. Wer möchte, kann jetzt also gerne mal zum Tee zur Mausbeere zu Besuch kommen:
So, erstmal ein winziges Schlückchen probieren...
...jetzt nur noch den kleinen Finger abspreizen ;-)
Och, Tasse festhalten wird doch gnadenlos überschätzt...
Das absolute Highlight hatte der Osterhase aber Tante Hanni und Onkel Dieter mitgegeben, denn von ihnen bekam das Beerchen ein Osterkörbchen mit einem flauschigen Häschen drin.
Hmmm, da ist etwas höchst Interessantes in dem Osternest!
Das kleine Langohr hatte die junge Dame aber leider nur so semi interessiert - viel interessanter war dagegen das Ostergras, das sich unten im Körbchen befand - naja zumindest kurzfristig... Eigentlich hatte die junge Dame so ein Zeugs bislang eher dem Ekelkram zugerechnet und definitiv NICHT angefasst, so dass wir ordentlich erstaunt waren, wie hingebungsvoll sie mit dem grünen Zeugs gespielt hat. Dabei hat sie Omas Wohnzimmer dann erstmal auf ihre ganz eigene Art "dekoriert" ;-)
Hey, was ist dass denn für ein Zeug?
Das muss ich erstmal genauer unter die Lupe nehemen...
Osterdeko à la Mausbeere
Am Abend gab es dann wieder einen zünftigen Spieleabend und dabei gab es von Jenny und Benny ein schönes Osternest mit einem süßen Trollbeeren-Osterei und einer leckeren Knabberpostkarte:
Aber nicht nur zu uns ist der fleißige Osterhase gekommen, denn er hatte auch bei Oma Christel in Siekholz etwas für die Mausbeere abgegeben, die eigentlich für diese Woche ihren Besuch bei uns angekündigt hatte. Leider hatten wir uns zeitlich dann doch komplett verpasst, worüber wir sehr traurig waren - über die schönen Outfits und die leckere Osterhasen-Knabberpostkarte hat sich das Beerchen aber trotzdem riesig gefreut und sagt vielen lieben Dank! Hoffentlich können wir das Treffen bald mal nachholen!
Damit kommen wir dann auch noch abschließend zu den nicht-österlichen Knabberpostkarten, die das Beeren-Kind in den letzten Tagen/Wochen erreicht haben. Zwei Exemplare kamen von Oma Rita vom Zwischenahner Meer:
Was hat der Tiger bloß vor?
Puuuuh, ach so!
Und ich habe schon das passende Frühlingsoutfit an!
Knabberpostchefin Monika hatte sich ein paar schöne Tage in Berlin gemacht und ihrer Lieblingsmausbeere ein entzückendes Kärtchen mit einem faulen Kätzchen zugeschickt:
So lässt es sich aushalten!

Keine Kommentare:

Kommentar posten