Montag, 1. April 2013

Der erste Haarschnitt

Heute hatte sich unsere Freundin und persönliche Familien-Stylistin Inge, die auch schon Mamas Hochzeitsfrisur gemacht hatte, zu Besuch angekündigt. Eigentlich wollte sie nur einen dicken Hasen mit Möhren-Tresor für die Beere und etwas für die schlanke Linie für Mama und Papa vorbeibringen.


Da aber das Gewächs auf Annikas Kopf schon lange nicht mehr die Bezeichnung Frisur verdient, weil sehr unregelmäßig lang und ständig irgendwie verknotet, haben wir Inge gebeten, mal ihre Schere mitzubringen und ihrem geliebten "Knubbelspeck" zum ersten Mal die Haare zu schneiden. Also ganz wie es sich gehört den Frisierumhang (total super, wenn man darunter mit dem Arm wackelt!!!) umgelegt und los ging es. In solch professionellen Händen war sogar das Haare kämmen kein Problem. Normalerweise muss man ja beim morgendlichen Kämmen immer das Telefon verstecken, damit die Beere nicht das Jugendamt wegen Kindesmisshandlung alarmiert. Dann wurden die Haare schön alle in eine Länge gebracht, wodurch sie auch gleich dichter wirken. Und zum Abschluss noch eine schicke Spängchen-Frisur gemacht. Das ist doch wohl schick!

Jetzt aber schön stillhalten!

Was ist das denn für ein Bömmel?

Und da ist es passiert...

Styling vom Profi!

Kommentare:

  1. Sehr niedlich die kleinen Zöpfe :) Mit einem guten Schnitt sehen die Haare doch gleich viel besser aus!
    Gruß, Sandra!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      danke für Deinen Kommentar! Ach, der erste Haarschnitt ist ja schon eine gefühlte Ewigkeit her :-) Durch Deinen Kommentar habe ich seit langem mal wieder auf diesen alten Beitrag geguckt. Damals waren die Haare ja noch richtig dünn und kein Vergleich mit der Wolle, die die Dame jetzt so auf dem Kopf hat. Es ist doch immer wieder faszinierend, wie sich das Beerchen so weiter entwickelt!
      Liebe Grüße,
      Steffi, Olli und "Mausbeere" Annika

      Löschen