Freitag, 14. November 2014

Noch mehr Ekelkram

Dieser Beitragstitel spukte mir schon länger im Kopf herum, da ich unbedingt noch eine kleine Geschichte nachreichen wollte, wozu ich aber wegen der vielen aktuellen und noch nachzuholenden Berichte noch gar nicht gekommen bin.
Dafür passt der Titel jetzt gleich doppelt, denn das arme Beerenkind hat sich zur Zeit eine ganz eklige, miese, fiese Erkältung eingefangen. Am Mittwoch begannen die ersten Hustenanfälle und den gestrigen Tag hat sie die meiste Zeit in gepflegtem Gronauschem Gesundheitsschlaf verbracht, der im Prinzip bis heute Mittag angedauert hat.
Gronauscher Gesundheitsschlaf
Wenn sie zwischendurch mal wach war und gerade mal nicht husten musste, war aber durchaus immer mal ein Grinsen drin - unsere tapfere Mausbeere wie sie leibt und lebt. Seit heute Mittag ist sie nun wieder wach und das gewohnte, grinsende Energiebündel:
Du denkst das ist ein Grinsen?
Falsch - DAS ist ein Grinsen!
Natürlich gönnt sie sich bei den ganzen fiesen Schleimmonstern seit Monaten zum ersten Mal wieder ein Spürchen Sauerstoff. So kommt der gute alte R2-D2 mal wieder zum Einsatz, der ja in der letzten Zeit glücklicherweise recht wenig zu tun hatte, außer uns durch pure Anwesenheit ein beruhigendes Gefühl zu vermitteln.

Der ursprüngliche Grund, warum ich über noch mehr Ekelkram berichten wollte war eine Frühförderstunde, die nun schon ein paar Wochen zurückliegt, die ich den treuen Beeren-Fans aber nicht vorenthalten möchte. Nachdem sich unsere Therapeutin bei der jungen Dame schon durch diese scheußliche Creme-Aktion so unbeliebt gemacht hat, hat sie noch einen zweiten Versuch gemacht, die Mausbeere mit absolut fragwürdigen Substanzen in Berührung zu bringen. Diesmal handelte es sich um sogenannten Knet-Sand (heißt wohl auch Kinetischer Sand) und fühlt sich in etwa so an wie Sand, der schon mit Wasser vermischt wurde. Selbst für manchen Erwachsenen ist das Zeug etwas gewöhnungsbedürftig und die Mausbeere fand es nur geringfügig weniger schlimm als die ekelhafte Creme. Als sie den Sand mit der Hand berührt hat, hat sie zwar nicht losgebrüllt aber ihre Hände sind ruckartig hinter den Kopf gewandert und erst wieder nach vorne gekommen, als das Schälchen mit der Sandpampe wieder in sicherer Entfernung verschwunden war. Ich will gar nicht so viel mehr darüber schreiben, sondern lieber dieses Bild präsentieren. Der Gesichtsausdruck der Mausbeere sagt ja wohl alles, oder?
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!

Keine Kommentare:

Kommentar posten