Samstag, 25. Juli 2015

Berlin! Berlin! Wir fuhren nach Berlin!

Schon ist wieder eine Woche vergangen, dass wir unseren halben Hausstand eingepackt und ins schöne Zeuthen (südöstlich von Berlin gelegen - hier geht es zur Webseite) aufgebrochen sind. Anlass dieser Reise war der 80. Geburtstag von Traute, einer lieben Verwandten der Mausbeeren-Mama, bei der wir früher jeden Sommer ein paar Tage verbracht hatten. Leider waren in der letzten Zeit keine Besuche mehr dort möglich, so dass wir uns mittlerweile seit neun Jahren nicht mehr gesehen haben. Daher haben wir uns ganz besonders über die Einladung zur Geburtstagsfeier gefreut und umso mehr, dass sich die Mausbeere und Traute endlich einmal persönlich kennenlernen konnten:
Schön, dass wir uns auch endlich mal kennenlernen!
Nach der Ankunft gab es erstmal Kaffee und Kuchen. Die Mausbeere hat zunächst ganz kuschelig mit Mama und Papa auf dem Sofa Platz genommen und wie eine Große mit an der Kaffeetafel gethront:
Hallo Mama!
Anschließend haben wir ihr aber unsere schöne Picknick-Decke auf dem Fußboden ausgebreitet, die dann für die nächsten Tage ihr Stammplatz wurde und auf der sie nach Herzenslust durch die Gegend gerollt ist, während sie ihren Hobbys gefrönt hat:
Am Sonntagabend fand dann die Geburtstagsfeier in einem ganz besonderen Rahmen statt, nämlich in Form einer fünfstündigen Schifffahrt inklusive leckerem Buffet. Traute hatte exklusiv für ihre Familie und Freunde die "Olympia" (hier geht es zur Webseite) gebucht, mit der wir bis in den späten Abend durch wunderschöne Landschaften geschippert sind:
Die "Olympia" - unser Domizil für die nächsten fünf Stunden.
Die Fahrtroute war eine Seenrundfahrt vom Zeuthener See aus bis nach Köpenick:
Die Geburtstagsroute (bitte zum Vergrößern anklicken)
Zuerst haben wir auf dem oberen Deck draußen gesessen und uns etwas den Wind um die Nase wehen lassen. Zum Essen und späteren Verweilen (es wurde doch empfindlich kalt und windig auf den großen Seen) sind wir dann in das geschlossene, untere Deck umgezogen.
Eine Seefahrt, die ist lustig!
Im vorderen Teil des Schiffes gab es zwei Tische mit sehr breiten Sitzbänken, auf die uns der (übrigens supernette und zuvorkommende) Schiffs-Mitarbeiter hingewiesen hat und auf der sich die Mausbeere erstmal genüsslich ausgestreckt hat. Überhaupt war der Service an Bord wirklich hervorragend und auch Buffet und Getränke sehr empfehlenswert!
Natürlich wollen wir unseren treuen Beeren-Fans an dieser Stelle ein paar Impressionen dieser ganz besonderen Geburtstags-Rundfahrt präsentieren, es war wirklich ein unvergessliches Erlebnis:

Als in den letzten Stunden der Rundfahrt langsam dunkel wurde, ist die Mausbeere dann nach den vielen Eindrücken ganz gemütlich auf ihrer Bank eingepennt:
Am Montag haben wir erstmal gemütlich ausgeschlafen und dann einen kleinen Ausflug in ein nah gelegenes Einkaufszentrum gemacht. Natürlich haben wir ein paar Dinge als Andenken käuflich erworben, unter anderem ein paar Dinge, die frischen Wind in die Hexenküche bringen sollen.
Am Dienstag ging es dann leider schon wieder in Richtung Heimat, allerdings nicht ohne ein paar gepflegte Abschieds-Kuscheleinheiten für Traute und Mausbeere:
So, Du gehörst jetzt mir!
Es war alles in allem wirklich ein wunderschöner Kurzurlaub für die ganze Familie. Durch die Probleme der Mausbeere mit ihrem Tracheostoma stand ja auch lange Zeit auf der Kippe, ob wir überhaupt fahren könnten, aber die Ärzte in der MHH hatten uns ja grünes Licht gegeben und den Termin für die weitere Untersuchung extra noch etwas nach hinten verschoben. Auch wenn sich die ganze Organisation der Fahrt durch die ständige Absaugbereitschaft wesentlich aufwändiger gestaltet hat, als wenn die Beere ihr Sprechventil getragen hätte, hätten wir auf die Tage in Zeuthen nicht verzichten wollen.
Die Mausbeere selbst hatte die ganzen vier Tage wirklich überragend gute Laune! Ein Lachanfall jagte den nächsten und selbst nach einer vielstündigen Autofahrt, die bei schwüler Hitze und Stau nun wirklich keine Freude war, hatte das Beerchen am Ende noch ein euphorisches Grinsen für den Papa übrig!
Im nächsten Beitrag werden wir nochmal auf unsere Unterkunft für die vier Tage eingehen und wie wir diese Mausbeeren-tauglich gestaltet haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten