Dienstag, 18. August 2015

Ein Herz für Hunde

Gestern waren wir mit der Mausbeere wieder in Hannover bei ihrer Hörgeräteakustikerin zwecks Überholung der Hörgeräte. Wie schon beim vorigen Besuch vor zwei Monaten ähnelten die Untersuchung der Beeren-Öhrchen und das Anpassen der Schläuche eher einem Ringkampf als einer ernsthaften Untersuchung. Der Grund war wieder keinesfalls Unwillen der kleinen "Patientin", sondern ein gigantischer Lachanfall, in den das Beerchen bei jeder Berührung an ihren Hörorganen ausgebrochen ist.
Ich roll mich ab, ist DAS LUSTIG!!!
Trotz allen Widerstandes waren die Geräte dann irgendwann ordentlich eingestellt und wieder in den Ohren Platziert und beim anschließenden Hörtest mit den generalüberholten Geräten hat da Beeren-Kind sich nicht minder lebhaft verhalten. Nachdem endlich niemand mehr an ihr herumfuhrwerkt hat, hat sie sich dynamisch durch den Raum gerollt, was das Platzieren des Lautsprechers für den Hörtest nicht gerade einfach gemacht hat, da dieser ja eigentlich einen bestimmten Abstand zum Kind und die Akustikerein eigentlich auch noch einen guten Blick aufs Beeren-Gesicht haben muss, um die Hörreaktionen vernünftig  beurteilen zu können. Daher traf es sich umso besser, dass die junge Dame immer besser auf akustische Reize reagiert. So hat sie zum Beispiel beim Vorspielen eines recht leisen Hundegebells mehrfach innegehalten und den Kopf sogar in Richtung Lautsprecher gedreht - so eine eindeutige Reaktion haben wir bislang noch nicht beobachten dürfen!!!
Anschließend hat das neugierige Beerchen dann plötzlich den Lautsprecher für sich entdeckt und ganz gezielt darauf zubewegt - keine Ahnung, ob sie den Verursacher des Gebells darin vermutet hat, aber ein drolliger Anblick war es auf jeden Fall ;-)
Harre aus, kleiner Wauwau, ich befreie Dich!

Kommentare:

  1. Na, auf so einen Hörtest könnte man ja fast neidisch werden!
    Wenn ich mal einen Hörtest habe, bekomme ich immer nur so dummes Piepsen und sonstige, nervige Geräusche zu hören. *schmoll*


    Wirklich schön, dass die Mausbeere inzwischen so gut hört! Freu mich total für euch alle drei!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, mit stinknormalen Pieps-Tönen kann man der Mausbeere auch nicht kommen - da reagiert sie so gut wie gar nicht drauf. Da müssen schon extravagantere Töne wie Musik oder eben das Hündchen her :-)

      Liebe Grüße,
      Steffi, Olli und "Mausbeere" Annika

      Löschen