Montag, 31. August 2015

Gartenbesuche

Das schöne Wetter am Wochenende war ja wie dafür gemacht, um ein paar Stunden im Garten zu verbringen. Da wir am Samstag Besuch erwartet haben und am Sonntag selbst als Besucher eingeladen waren, bietet sich das Motto "Gartenbesuche" für dieses Wochenende ja geradezu an.

Meike, die Physiotherapeutin aus der Kinderklinik in Herford, die mit der Mausbeere schon in den ersten Lebenswochen auf der Intensivstation regelmäßig Frühsport gemacht hat und später dann zwecks Atemgymnastik in unserem Klinikzimmer vorbeigekommen ist, wenn die Beere mal wieder mit Lungenentzündung oder Bronchitis zu Gast dort war.
Klinik-Sport 2012
Klinik-Sport 2013
Die beiden (und auch wir Großen) hatten eigentlich von Anfang an einen guten Draht zueinander und so haben wir uns auch außerhalb der Klinik immer mal getroffen. Mittlerweile hat Meike selbst auch eine kleine Tochter und so hat sie uns am Samstag mit der kleinen Freyja Thjorven und Mann Kai einen Besuch abgestattet. Mit dabei hatten sie auch zwei ganz tolle Geschenke, nämlich einen kuscheligen Stoff-Elefanten und eine schicke Hose - beides selbst genäht!!!
Komm her, wir spielen zusammen!
Das sind ja tolle Sachen, vielen Dank!
Nach dem Kaffeetrinken auf der Terrasse sind wir dann alle auf die Picknick-Decke auf den Rasen umgesiedelt, denn für die Kleinen war ja etwas Bewegungsfreiheit definitiv angenehmer, als nur langweilig am Tisch zu sitzen. Dabei haben wir wieder einmal bemerkt, dass sich die Mausbeere mittlerweile mehr und mehr für andere Kinder interessiert - noch vor wenigen Monaten waren diese zum Beispiel in der Spielgruppe noch komplett uninteressant. Ich denke, ich kann mal für alle sprechen, dass wir wirklich einen sehr schönen Nachmittag verbracht haben.
Familienspaß auf der Picknick-Decke.
Hallo, darf ich vorstellen?
Am Sonntag waren wir dann wieder zu einem Gartenfest bei Mausbeeren-Großonkel Hans eingeladen. Die Mausbeere kann sich wirklich glücklich schätzen, dass sie wieder eingeladen wurde, hatte sie doch im letzten Jahr eine Ameise etwas unsanft ins reich der Träume befördert. Trotz der bestehenden Gefahr für die heimische Fauna wurde das Beerchen aber trotzdem freudig empfangen und hat sich in elegantem Ambiente fröhlich auf ihrer Decke ausgestreckt.
So lässt es sich aushalten!
Der Papa ist wieder auf seine Art - nämlich mit seiner Kamera - auf Insektenjagd gegangen, wogegen das Beerchen die Krabbelviecher in diesem Jahr freundlicherweise in Ruhe gelassen hat. Hier sind zwei sehr schöne "Beutestücke" vom Papa:
Ihren Spaß hatte die Mausbeere auf jeden Fall - vielleicht hat sie auch einfach etwas zu tief ins Glas geguckt - denn sie behauptete später steif und fest, vom Papa mit einem Winkelschleifer an der Nase gekitzelt worden zu sein* ;-)
Nun gib her, ich will auch was trinken!!!
Hihi, so ein Werkzeug brauchen wir auch!
Heute erreichte uns noch eine sehr schöne Nachricht, nämlich in Form eines Anrufes aus dem Kinder-Nierenzentrum aus Hannover, wo die Mausbeere vor einigen Wochen eine Kontrolluntersuchung hatte. Mittlerweile wurden auch die Ergebnisse der Blutuntersuchung ausgewertet und wir sollen zwei Werte in den nächsten Wochen noch einmal vom Kinderarzt kontrollieren lassen. Ansonsten sind alle Ergebnisse so super und stabil, dass die nächste Kontrolle nun erst in einem Jahr sein soll und nicht schon in einem halben, wie ursprünglich vorgesehen!

* Es handelte sich dabei um einen Spielzeugwinkelschleifer vom Enkelsohn des Hauses und es kamen bei der Aktion definitiv keine Beeren-Näschen zu Schaden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten