Freitag, 20. November 2015

Ein ganz neues Einkaufsgefühl

Gestern mussten wir zwecks Blutentnahme zur Kontrolle einiger Blutwerte recht früh am Morgen zum Kinderarzt. Die Ergebnisse haben wir heute erhalten und alles ist tipptopp in Ordnung. Auf den Grund dieser Untersuchung werde ich aber in einem späteren Beitrag noch einmal gesondert eingehen.
Als Entschädigung für die erlittene Unbill des frühen Aufstehens (die gesamte Familie betreffend) und des fiesen Piksers (die Mausbeere betreffend) sind wir danach erstmal in einem unserer Stamm-Supermärkte gepflegt Frühstücken gegangen (naja, eher Mama und Oma betreffend...). Normalerweise sitzt die Beere mittlerweile immer in einem ihrer Buggys oder auf dem Schoß, wenn wir irgendwo auswärts essen. Der GoTo-Seat ist zwar mitunter sehr praktisch, aber immer auch sehr aufwändig an einen Stuhl zu vertäuen, wozu wir ehrlicherweise manchmal einfach zu faul sind. Außerdem ist die Mausbeere darin wirklich immer sehr stark in deiner festgeschnallt, was unserem bewegungsfreudigen Fräulein Tochter auch nicht immer behagt.
Ich hatte mich also gestern schon mit der Mausbeere an einem Tisch platziert während die Oma uns Frühstück organisiert hat und dabei fiel mein Blick auf einen Kinderhochstuhl, der passenderweise neben unserem Tisch stand. Normalerweise waren diese Stühle für die Mausbeere eher nicht geeignet, da sie noch nicht stabil genug sitzen konnte. Da das Beerchen in den letzten Wochen aber enorme Fortschritte in puncto Sitzen und Mobilität allgemein gemacht hat, habe ich einfach mal einen Versuch gestartet.
Da das Hochstühlchen an sich eher für etwas kleinere Zeitgenossen ausgelegt ist, war es gar nicht so einfach, die Speckbeinchen der jungen Dame durch die dafür vorgesehenen Löcher zu bekommen. Aber als dies erstmal geschafft war, thronte die kleine Mausbeerenkönigin wunderbar in diesem "Leihthron" und hatte somit den perfekten Überblick über den Frühstückstisch.
Hey, ein fremder Thron -
könnte etwas größer sein...
Mal gucken, ob Mama merkt,
wenn ich was mopse...*
...och, ich nehme doch lieber
mein eigenes Frühstück.
Nachdem die Großen dann aufgegessen hatten, haben wir das Kind dann aber zur Entspannung doch wieder aus dem Stuhl befreit - natürlich nicht ohne stolz wie Bolle auf unsere Maubeere zu sein:
Das hab ich gut gemacht! Nicht wahr, Oma?
Da der Hochstuhlversuch ganz unerwarteterweise so gut geklappt hatte, haben wir dann gleich noch eine Schippe draufgesetzt. Auch Einkaufen im Supermarkt mit Mausbeere ist ja immer eine etwas kompliziertere Angelegenheit, da die Dame ja nicht so ohne weiteres in einem normalerweise in Einkaufswagen verbauten Kindersitz sitzen konnte. Auch hier war der GoTo-Seat zeitweise sehr hilfreich, aber der Klappsitz plus Sitzhilfe waren irgendwann einfach zu eng für unseren Specki. Also sind wir vorzugsweise immer zu zweit einkaufen gegangen, wobei einer den Einkaufswagen und der andere den Buggy mit Mausbeere drin durch den Laden chauffiert hat.
Gestern haben wir es dann einfach mal ausprobiert und die Beere ohne jegliche Hilfsmittel im Einkaufswagen platziert. Für eine Weile hat das auch wirklich gut funktioniert, auch wenn man das Beerchen immer mal etwas seitlich stabilisieren musste. Irgendwann forderte aber der anstrengende Morgen seinen Tribut und das Beeren-Kind wurde müde, so dass es dann doch wieder in den (schlauerweise unten im Einkaufswagen mitgenommenen) Buggy umgezogen ist.
Trotzdem hat unsere Mausbeere uns mal wieder total überrascht und so werden wir bei kommenden Einkaufstouren öfter mal die vorhandenen Kindersitze nutzen, was ja eine enorme Erleichterung darstellt.
Jetzt noch ein fremder Thron
auf Rädern...
Ohne Halteriemen, Netz und
doppelten Boden!
Jetzt gib mal Gas Oma,
und immer schön festhalten!
Abschließend möchte ich noch einen kleinen Nachtrag zum Beitrag über die Spielewelt in Bielefeld liefern. Der Papa hatte nämlich in seinem schönen Bericht die niedliche Knabberpostkarte unerwähnt gelassen, die wir für die Mausbeere an einem der Stände mitgenommen hatten. Schon auf der Messe hat das Beerchen die Karte wirklich übel zugerichtet und eine Ecke konnte ich nur mit Mühe und unter größter Gefahr für meine Finger aus den scharfen Beißwerkzeugen der Dame befreien. Ein Foto davon war dann auf der Veranstaltung aus Zeitgründen gar nicht mehr entstanden, aber so eine leckere Karte schmeckte natürlich auch noch später zu Hause:
Ein Andenken an die Spielewelt in Bielefeld...
...schmeckt auch zu Hause noch köstlich!
* Bevor hier jemand denkt, wir würden der Mausbeere kein vernünftiges Frühstück gönnen, sei erwähnt, dass die junge Dame sich keineswegs für die Leckereien auf dem Teller, sondern für den Teller selbst interessiert hat. Da sie diesen - ungeachtet der Auflage - garantiert nicht sehr sanft behandelt hätte, wurde das Beerchen doch lieber mit etwas anderem abgelenkt :-)

Kommentare:

  1. Oh, oh... Wenn ich das so sehe... Ich glaube, ich muss mal eine neue Spezial-Knabberkarte schicken...
    Nicht das irgendwann mal ein Finger ab ist... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ich kenne da mindestens eine ganz bestimmte Person, die sich da sehr drüber freuen würde ;-)

      Löschen
  2. Leider kann ich das Foto von mir und der gleichen Karte von der Spielemesse in Essen dieses Jahr nicht in den Kommentar kopieren. Kommt dann vielleicht mal per Post ;-).
    Lg
    Verena Nieländer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Verena!

      Cool, noch ein Spielefan hier! Irgendwelche Top-Empfehlungen für zwei Spieler von der Messe spontan parat?

      Eine Frage aber: Was bringt jemanden, der nicht gerade die Mausbeere ist, dazu, in eine Postkarte zu beißen und sich dabei auch noch fotografieren zu lassen??? ;-) ;-) ;-)

      Aber ernsthaft, wir würden uns echt sehr über das Foto freuen (wenn vermutlich auch nicht in knabbernd ;-)), allein schon um zu sehen wem wir die tollen Mausbeeren-Schuhe zu verdanken haben, die wirklich sehr oft von der jungen Dame getragen werden.

      Ganz liebe Grüße schicken
      Papa Olli, Mama Steffi und "Mausbeere" Annika

      Löschen
  3. Juhhuu,

    das Bild kommt die Tage per Post ;-). Ich gebe zu, ich beisse nicht in die Karte, dafür kann ich mit einem grenzdebilem Grinsen dienen :-)).
    Wir haben dieses Jahr, da wir mit unseren beiden grossen Mädels dort waren, leider keine Spieleempfehlungen für zwei Personen parat. Unsere Favoriten waren "Die fiesen Sieben" und "Stories". Stories lohnt sich auch nur mit mehreren Personen. Es wird ein Satz vorgegeben, z.B. "Als ich ein einem Killerkaninchen auf der Strasse begegnete ... " und der Spieler, der an der Reihe ist, muss die Geschichte weitererzählen. Bevor er das macht, müssen die anderen Mitspieler jedoch 5 Begriffe aufschreiben, von denen sie glauben, dass sie in der Geschichte vorkommen werden. Das Spiel ist bei unserem monatlichen Spieleabend mit den Nachbaren der Renner !! Die fiesen Sieben ist ein Kartenspiel, dass eigentlich super zum Meiern geeignet ist (haben meine Kids jetzt nicht gehört). Man muss eigentlich immer nur von 1 bis 7 zählen und wieder rückwärts, ist aber nicht so einfach, wie es sich anhört. Wir haben ordentlich gelacht bei dem Spiel. Meine Kinder fanden noch Pie Face super, so dass ich jetzt immer Sprühsahne im Haus haben muss, wenn Sie ne Runde spielen wollen.
    Ich wusste nicht, dass es es auch ein kleinere Spielemesse in Bielefeld gibt. Das ist ja ne echte Alternative zu Essen. In Essen sich mit einem Zwillingskinderwagen durchzuschieben, ist am Wochenende ein Ding der Unmöglichkeit. In diesem Jahr sind unsere Jungs noch so klein, dass es nicht dramatisch war, dass sie bei der Oma geparkt wurden, aber in den nächsten Jahren würden wir sie schon gern mitnehmen. Da scheint Bielefeld sich ja echt anzubieten, auch wenn es nicht barrierefrei ist. Vielleicht trifft man sich ja mal ;-).

    AntwortenLöschen