Montag, 28. März 2016

Glücksbringer und Kontinent-Namenspatronin

Wir spielen, wie im Blog schon mehrfach erwähnt wurde, sehr gerne Brettspiele. Da wir wissen, dass der eine oder andere ebenfalls spieleinteressierte Blogleser öfter mal hier hereinschaut, möchten wir an diesen Stelle kurz ein wirklich sehr interessantes Spielekonzept vorstellen, das wir am Ostersonntag mit Freunden an einem Spieleabend getestet haben. Wie es das Beerchen geschafft hat diesem Spiel dauerhaft ihren Stempel aufzudrücken, wird noch später beschrieben.

Wir sind also seit ein paar Wochen Besitzer von "Risk Legacy" (der deutsche Titel lautet "Risiko - Evolution"), die englische Fassung ist einfach leichter zu erwerben gewesen als die deutsche, von der einfach nicht so viele Exemplare hergestellt worden sind. Das eigentlich revolutionäre am Legacy- (auf Deutsch etwas "Vermächtnis-") Spielprinzip ist es, dauerhafte(!!!) Veränderungen am Spiel vorzunehmen, die auf ewig kommende Partien beeinflussen werden.
Im Kern ist das Spiel noch immer der Klassiker Risiko, bei dem es darum geht mit seinen Armeen Länder auf dem Welt-Spielplan zu erobern und die Vorherrschaft zu erringen, während die Gegner dies natürlich ebenfalls versuchen. Diesmal können aber z.B. auf dem Spielplan dauerhaft Aufkleber angebracht werden, die die Verteidigungswerte bestimmter Länder verändern, Städte können ebenfalls per Aufkleber gegründet und frei(!) benannt werden und bringen dem Erbauer teils dauerhafte Vorteile. Die Regeln (deren Studium auf Englisch uns den halben Abend beschäftigt hat) können sich durch zusätzliche Aufkleber in Zukunft noch verändern und ergänzen. Generell kommt noch einiges an bisher unbekanntem Spielmaterial erst dann ins Spiel, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind (so z.B. wenn zum ersten Mal ein Spieler komplett vom Brett gefegt wurde, oder wenn z.B. alle kleinen Städte errichtet wurden).
Der Spielekarton mit den versiegelten Umschlägen.
Nur zu öffnen, falls die darauf angegeben Ereignisse eingetreten sind.
"NICHT ÖFFNEN. NIEMALS."
Wie geheimnisvoll!
Die größte Überwindung für Brettspiel-Liebhaber ist es aber, dass zum Teil Materialien endgültig vernichtet werden.

Karte durchreißen! Ab in den Mülleimer!! FÜR IMMER!!!

Das sorgte doch in unserer Spielerunde für einige Skrupel, jede Fraktion konnte zu Spielbeginn mit genau einer von zwei Spezialeigenschaften aufgewertet werden, der Sticker mit der anderen Eigenschaft sollte durchgerissen und weggeworfen werden. Hier der "Stapel" der Eigenschaften, die in unserem Spiel keine Rolle mehr spielen werden:
"Aus dem Spiel", heißt aus dem Spiel!
Das Spiel selbst war dann gar nicht so kompliziert wie man es nach Studium des Regelwerks gedacht hatte, sondern eigentlich recht geradlinig. Eine reelle Chance auf den Sieg hatten allerdings in dieser ersten Partie nur die zwei Damen der Spielerunde, ich selbst wurde zum Beispiel bei meinem geplanten Einmarsch nach Venezuela dank einer nahezu unwirklich anmutenden Defensivleistung aufgerieben, und meine zwischenzeitliche Eroberung des Hauptquartiers der Mausbeerenmama in Sibirien dauerte auch nur wenige Momente an.

Die Beere hat von den Reibereien auf dem Spielplan allerdings gar nichts mehr mitbekommen, pünktlich zum Start der Partie ist sie bei der Mama auf der Couch eingeschlafen und hat von da an nur noch als Glücksbringer fungiert. Das allerdings sehr erfolgreich, denn die "Enklave des Bären", die Fraktion der Mama, war am Ende mit vier Siegpunkten erfolgreich.
Die Welt nach der ersten Schlacht. Man beachte z.B. den runden Aufkleber der Stadt "Cloudsdale" im orangen Brasilien links im Bild; in Mitteleuropa hat der Mausbeerenpapa die Stadt "Neu-Schlumpfhausen" gegründet.
Nach jedem Gefecht haben die Spieler, die bis zum Ende durchgehalten haben, das Recht den Spielplan für kommende Partien nach ihren Wünschen zu modifizieren. Eine Möglichkeit ist es einen ganzen Kontinent zu benennen, von diesem Recht hat dann die siegreiche Mutter auch gleich Gebrauch gemacht. Daher werden kommende Gefechte von nun an unter anderem in "Mausbeerica" (das doch frappierende Ähnlichkeiten zum bekannten "Amerika" aufweist) stattfinden:
Ein Kontinent, der ihren Namen trägt…
Wir sind jetzt schon gespannt, welche Veränderungen unsere – jetzt schon – ganz, ganz eigene Version des Spiels in Zukunft noch erfahren wird und welchen Anteil die Beere noch in Zukunft an den Geschehnissen haben wird. Wir können aber dieses sehr intensive Spielerlebnis schon jetzt eigentlich nur empfehlen, uns hat der Abend in geselliger Runde eine große Menge Spaß gemacht.

Kommentare:

  1. Hallo Ihr Lieben,

    Toller Betreig zu Risiko, auf der Spielemesse letztes Jahr habe ich mir Risiko "Game of Thrones" zugelegt und leider bisher noch nicht einmal gespielt. Wenn ich den Betreig zu lese, bereue ich es fast, nicht die Legacy-Version geholt zu haben. Das wir Frauen ein Händchen für dieses Spiel haben, könnte auch mein Mann bestätigen ��. Vielleicht bist Du ja das nächste nächste Mal siegreich und kannst die "Dynastie Neu-Schlumpfhausen" zum expandieren bringen ��. LG Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Verena!

      Dafür haben wir die fünfte Staffel GoT noch nicht geguckt ;-)

      Wir sind schon gespannt wie es das nächste Mal laufen wird, ohne zu spoilern (denn das ist eine Core-Regel) kann man aber zumindest sagen dass es die Mama deutlich schwerer haben wird. Vorherige Sieger bekommen nämlich zum Spielbeginn keinen zusätzlichen Siegpunkt mehr frei Haus, dafür aber eine einmalig einzusetzende Rakete (beliebigen Würfel in eine 6 verwandeln, auch in Kämpfen ohne eigene Beteiligung).

      Spielerische Grüße und viel Spaß beim Zocken wünschen Euch
      Papa Olli, Mama Steffi und "Mausbeere" Annika

      Löschen
  2. Ich bin leider weniger standhaft und habe die 5. Staffel bereits schon zum 2. Mal gesehen ( manchmal sogar in einer Nachtschicht mit meiner besten Freundin und einem Krug Lavendel-Met, wenn schon, denn schon). Wir versuchen unsere große Tochter mittlerweile mit ein paar anderen Spielen als Obstgarten zu locken. Momentan findet sie Carcasonne und die Siedler gut. Die"Rakete" im Risikospiel würde Ihr auch gut gefallen - getreu unserem Familienmotto : " Beim Spiel kennen wir keine Verwandtschaft." LG

    AntwortenLöschen
  3. Hmm... Wann und wo kann ich mitspielen? XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jederzeit! Komm vorbei, sag der Mausbeere persönlich "Hallo", danach wird gezockt ;-)
      Ob allerdings unser Risiko-Planet noch für "Außenstehende" zugänglich ist, weiß ich nicht genau, der Witz ist ja gerade die Kontinuität und die gemeinsame Vergangenheit.
      Wir haben aber auch andere großartige Spiele! :-) :-)

      Löschen
  4. XD
    Na dann muss ich nur noch meinen Mann überreden mal zu euch zu fahren. *lach*
    Schade, dass es soooo weit weg ist. :( Da kann man echt nicht mal eben schnell vorbei kommen... *seufz*

    AntwortenLöschen