Dienstag, 22. März 2016

Noch mehr Geschenke und viel los am Wochenende

Der heutige Beitrag wird mal etwas länger, da in den letzten Tagen so viel los war, worüber die Beere ihren Fans unbedingt berichten möchte.
Zu erst durfte sich die junge Dame noch über ein paar nachträgliche Geburtstagsgeschenke freuen. Die Therapeutin für Hörfrühförderung hatte am Donnerstag ein kleines Päckchen dabei, das sie der Mausbeere zu Beginn der Stunde überreicht hat. Dabei hat das Beerchen ganz vorsichtig mit ihrer Glücksflosse die rote Schleife vom Paket heruntergeschoben, bevor die Mama dann beim Entfernen des Papiers behilflich war. Der Inhalt war ein absolut entzückendes Shirt mit einer dicken Erdbeer-Applikation darauf, die die Tochter der Therapeutin selbst genäht hatte. Über diese beerenstarke Überraschung haben wir uns riesig gefreut und möchten uns an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bedanken!!!
So, ganz vorsichtig die Schleife abmachen.
Ein beerenstarkes Outfit!!!
Am Freitag kam dann unsere Freundin Rebecca vorbei, denn wir hatten anlässlich der noch ausstehenden Geburtstagsgeschenkübergabe mal wieder einen gemütlichen Spieleabend geplant. Und so kam Rebecca bepackt mit einem superleckeren Nachtisch (diesmal eine alkoholfreie Piña Colada-Variation) und zwei Mädchen-rosa verpackten Geschenken für die Mausbeere. Im ersten Paket befand sich ein cooler, bunter Greifball mit allerlei Perlen und Tierchen zum Befummeln und Bekauen, über den sich die junge Dame gleich hergemacht hat:
So, ich wäre dann für den Rest des Abends beschäftigt...
Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte man es schon dabei belassen können, aber es gab ja noch ein zweites Paket auszupacken. Dabei hat sich die Beere dann doch irgendwann mal bequemt, ihrer Mama wenigstens dabei zuzugucken:
Na gut, von mir aus gucken wir mal, was drin ist...
Ui, ein Traum in Rosa!!!
Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt, wie wohl auch die Mausbeere vorbehaltlos anerkennen wird, denn es befand sich darin ein absoluter Mädchentraum in Rosa!!! Wobei das ganze bei der Fertigstellung des supersüßen Kleidchens für Rebecca selbst aufgrund einer akuten Rosa-Phobie wohl eher ein Albtraum war, aber was tut man nicht alles für eine Mausbeere ;-) Selbstverständlich gehörte das gute Stück umgehend anprobiert, wobei sich die Mausbeere beim Umziehen vor Lachen fast weggeschmissen hat, was bei allen Beteiligten für Erheiterung gesorgt hat:
Lachanfall bei der Anprobe
Da hat sich Rebecca (ihres Zeichens ja bekanntlich Haus- und Hofschneiderin der Mausbeerenkönigin mal wieder selbst übertroffen und wir wissen die Mühe in Anbetracht der Farbe gleich doppelt zu schätzen!

Am Samstag waren wir dann mit Großtante Hanni und Großonkel Dieter zum Frühstücken verabredet. Bei der Tischreservierung hatte ich angegeben, dass auch ein Kleinkind mitkommt und so stand an unserem reservierten Tisch schon ein Kinderhochstuhl parat. Und so hat die Mausbeerenkönigin einmal mehr gezeigt, wie hervorragend sie mittlerweile auch in einem solchen Leihthron Hof halten kann. Dabei hat sie dann auch noch für das Unterhaltungsprogramm der kleinen Frühstücksrunde gesorgt, indem sie sich mit dem ebenfalls für kleinen Gäste bereitgestellten Stapelturm aus bunten Plastikringen gespielt hat. Mit einer Engelsgeduld hat sie die einzelnen Ringe immer wieder abgezogen und dabei sowohl Spaß als auch Konzentrationsvermögen bewiesen:
Selbstverständlich hat die Mausbeere den Turm ein ums andere Mal komplett abgebaut. Hier der Beweis in bewegten Bildern:


Aber die Mausbeere ist ja von Natur aus neugierig und schaut auch gerne mal über den Teller- oder in diesem Falle Tischrand hinaus, was der Papa da so treibt. Aber wer denkt, dass sie dabei ihr Türmchen unbeaufsichtig ließe, hat sich geschnitten:
Hmmmm, das Handy könnt ich auch noch gut gebrauchen...
Am Sonntag hat die Mausbeere dann eine neue Bekanntschaft gemacht, sie hat nämlich Opa Rainers neue Freundin Olivia kennengelernt. Ich würde mal sage, die beiden haben sich auf Anhieb verstanden:
Hallo, ich bin die Mausbeere!
Am Nachmittag wurde die Beere dann immer wieder von nervigen Hustenanfällen geplagt, wie auch in der vergangenen Woche immer mal wieder, wobei es sich in den Tagen zuvor eigentlich schon wieder gebessert hatte. Die Beste Medizin bei einer solchen Unpässlichkeit (um mehr schien es sich wohl nicht zu handeln, denn gestern war der Husten schon wieder so gut wie weg) ist natürlich immer der Papa!!! Nach einer besonders fiesen Hustenattacke hat sie auf ihrem alten Herrn erstmal ein gemütliches Nickerchen gehalten und danach ging der Spaß mit voll erholter Beeren-Power und hohem Schmacht-Faktor weiter:
Gronausches Gesundheitsschläfchen deluxe...
...und die anschließende Wirkung.
Am Montag kam dann noch eine Knabberpostkarte von Oma Rita aus Leipzig:
Aber Mama sagt immer, ich bin pflegeleicht ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten