Donnerstag, 28. Juli 2016

Hubschrauber

So langsam erlauben es die Temperaturen ja wieder, sich etwas mehr zu bewegen - nicht dass die Mausbeere sich durch die Sommerhitze davon hätte abhalten lassen :-) Wenn die Dame es für angebracht hält, zieht sie nämlich ihr Sportprogramm gnadenlos durch - vermutlich ist es unnötig zu sagen, dass diese Momente grundsätzlich NICHT mit den Physiotherapiestunden zusammenfallen.
Heute möchte ich mal die neueste Fitness-Übung unseres Töchterchens vorstellen, die wir auf den eigentlich alles umschreibenden Namen "Hubschrauber" getauft haben. Diese sehr raumgreifende körperliche Betätigung stellt mal wieder einen neuen Entwicklungsschritt dar, was uns natürlich hoch erfreut - naja, zumindest die meiste Zeit über. Kommt die kleine Diva nämlich beim morgendlichen Kuscheln im Bett auf die Idee, dass es an der Zeit für den Hubschrauber wäre, ist das spätestens dann nicht mehr komisch, wenn man mit Schmackes ein Knie ins Gesicht gerammt bekommt. Aber genug der elterlichen Befindlichkeit, hier ist die junge Dame in Action:


So halbwegs zum Thema der steigenden Mobilität passt auch die neue Marotte der Mausbeere, sich gerne mal als "Torwächterin" zu betätigen. In unser Wohnzimmer kommt definitiv nicht mehr jede komische  Gestalt hinein:
Wer begehrt Einlass?
DU kommst hier nicht durch!

Kommentare:

  1. Also der Hubschrauber ist ja wirklich klasse! Ich bin begeistert...
    Böse Eltern würden das ja direkt ausnutzen und das Handy befestigen (damit sie ihre Eier bei Pokemon Go ausbrüten können. *grins*).
    Naja... Zumindest musste ich da gerade dran denken, weil ich persönlich den Tipp mit dem Fahrrad nicht ganz so sinnvoll finde. Da geht doch das Handy kaputt...

    Im übrigen find ich es klasse, wie mobil Annika geworden ist. Das ist wirklich super!

    AntwortenLöschen
  2. Sie ist ja richtig mobil geworden! Wow! Aber irgendwie sieht es auch so aus, als würde sie sich einfach gerne mehr aufrichten. Der Eindruck mag täuschen, aber ich finde schon, das sie für ihr alten ziemlich viel rumliegt. Da wäre ein Stehständer, Sitz oder Rolli doch auch viel angebrachter. Selbst wenn sie nicht so viel selbst vorankommen kann, so sieht sie die Welt aus normaler Sicht und starrt nicht an die Decke.
    Bitte versteht es nicht falsch, aber bei euren Bildern und Videos habe ich in letzter Zeit immer mehr das Gefühl, ein großes Baby zu sehen. Gott, ich will auf keine Fall verletzen, aber als Aussenstehender sieht man das natürlich mit etwas mehr Abstand. Ihr kennt sich auch den Blog von Niklas Kainz. Und er ist sooo mobil geworden mit seinem Rolli. Ich bin mir sicher, das es auch Annika zu Gute kommen würde. Trotzdem, ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also da hast du wohl noch nicht so viel auf dem Blog gelesen. Annika hat einen Stehständer und einen Therapiestuhl. Und noch einiges andere, was mir gerade nicht einfällt.
      Ist doch völlig in Ordnung wenn sie nicht permanent irgendwo drin ist, sondern die Möglichkeit hat sich selber zu bewegen.

      Löschen
    2. Hallo Anonym!

      Zunächst einmal Danke für Deinen Kommentar, es ist absolut in Ordnung und auch nicht verletzend eine eigene Meinung zu haben und diese auch zu äußern. Wir sind dankbar für jede Anregung, nur so hat man für sich selbst auch immer wieder ein Korrektiv.
      Wie Schnuffelsocke ja aber schon geschrieben hatte sind "vertikalere" Gerätschaften und Sitzgelegenheiten durchaus vorhanden und werden auch fleißig benutzt, und im Kindergarten werden bald sogar noch welche neu dazu kommen.
      Wir wollen aber an dieser Stelle gar nicht so viel künstlich eingreifen, weil wir der jungen Dame durchaus die Gelegenheit geben wollen den einen oder anderen natürlichen Entwicklungsschritt selbst zu machen. Bisher hat sie uns nämlich immer wieder positiv überrascht, es ist nur alles sehr, sehr viel langsamer als gewöhnlich. Kognitiv ist sie halt einfach noch ein großes Baby. Würden wir sie in einen Rolli setzen, dann hätten wir was? Genau, ein großes Baby in einem Rolli. Dann doch lieber ein fröhliches, aktives Kind auf der Krabbeldecke. Und wenn es dauert bis sie zehn ist, wenn sie sich zum ersten Mal aufsetzen kann, dann sei es so. Für uns ist das völlig OK. Nur nicht falsch verstehen, wir werden jede Art von Förderung deshalb nicht aus den Augen verlieren.

      Liebe Grüße!

      Löschen