Sonntag, 7. September 2014

Schnarch

Heute ist eigentlich in keinerlei Hinsicht besonders viel passiert. Die Mausbeere hat die meiste Zeit des Tages ihren Narkose-Rausch von gestern ausgeschlafen (nachts hatte sie sich dann doch auch ein Spürchen Sauerstoff gegönnt) und war in den kurzen Wachphasen eine etwas müde Version ihrer selbst. Aber nach dem gestrigen Tag ist das noch normal und man war ganz zufrieden mit dem Beeren-Kind. Auch die Nahrung hat sie wieder ganz normal vertragen und heute Mittag gab es sogar etwas aus der Klinik-Hexenküche. Die Schwestern hatten angeboten, etwas von dem Mittags-Gemüse (lecker Kartoffeln mit Erbsen und Blumenkohl) für die Mausi zu pürieren. Nachdem der Brei dann noch etwas mit Wasser und Sahne gestreckt wurde ist er auch prima durch unsere dünne Magensonde gegangen.
Ihren schicken Kopfschmuck von gestern trägt die Dame immer noch und sie bekommt auch immer noch eine geringe Menge Infusionslösung durch den Venenzugang. Allerdings nicht, weil sie diese braucht, sondern um den Zugang für den in Kürze anstehenden nächsten Eingriff best möglich zu pflegen. Ein erstmal liegender Venenzugang ist bei der Beere ja bekanntlich nicht mit Gold aufzuwiegen.
Da geht einem echt der Hut hoch!
Wie es denn jetzt eigentlich weitergeht wissen wir leider auch noch nicht. Auf jeden Fall sollen wir morgen in irgendeiner Form von der Hals-Nasen-Ohren-Abteilung "bearbeitet" werden. Was dort genau gemacht werden soll - also erstmal nur eine Untersuchung oder gleich die Entfernung des Granuloms - konnte man uns leider nicht sagen. Da wir ja heute nichts weiter zu tun hatten, haben wir einen ausgedehnten Spaziergang über das Klinik-Gelände gemacht.
Nein, wir haben uns nicht vom Klinik-Gelände entfernt - so schöne Ecken gibt es hier!
Dazu hatte ich eigentlich eine Wachphase der Beere auserkoren, die aber leider nicht den ganzen Spaziergang lang angedauert hat.
Mitten beim Eisbär-Knabbern - Schnarch...
Von Oma Rita kamen aus dem Urlaub heute dann Genesungswünsche in elektronischer Form. Diese konnte die Mausbeere zwar nicht anknabbern, aber wir haben uns trotzdem sehr gefreut!

Kommentare:

  1. Ach mensch wie blöd ! Da denkt man sich, dass alles gerade gut läuft und dann so etwas. Wir senden ganz liebe Grüße nach Hannover und hoffen, dass bald alles wieder seinen normalen Gang laufen wird. Ganz viel Kraft und gute Nerven sendet euch eine Mama, die euren Blog gerne verfolgt und sich über jeglichen Erfolgsschritt der Mausbeere freut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Danke für den lieben Kommentar, schön dass Dir der Blog gefällt und Du Dich mit uns über die vielen kleinen, schönen Schritte der Beere freust. Wir sind uns sicher dass die Dame in Zukunft noch so einiges in Petto hat.
      Es sagen Danke für die lieben Wünsche: Mausbeere Annika, mit Mama Steffi und Papa Oliver

      Löschen
  2. Hallo , hier ist Jeannette aus Berlin! Ich wünsche euch auch alles Gute für die kommende Zeit. Eure Mausbeere ist aber eine Kämpfernatur und dazu so ein fröhliches Kind! Ich drücke die Daumen, dass das Granulom bald entfernt werden kann, damit wieder der ganz "normale" Alltag eintritt.
    Liebe Grüße und viel Kraft Jeannette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jeannette!
      Das stimmt, die Beere ist wirklich eine enorme Kämpferin, auf die wir nur immerzu stolz sein können, gerade weil sie eben meistens immer so frohgemut bleibt, egal was da gerade passiert. "Normal" in Gänsefüßchen trifft es auch ziemlich gut, denn eigentlich hat schon ziemlich oft der Wahnsinn Methode ;-)
      Es danken für den lieben Kommentar: Mausbeere Annika, mit Mama Steffi und Papa Oliver

      Löschen