Mittwoch, 8. Oktober 2014

Überraschung! Überraschung!! Überraschung!!!

Heute war der (selbst dazu erklärte) Tag der Überraschungen, der von verschiedenen Personen entweder voller Vorfreude oder voller Anspannung erwartet wurde.
Überrascht wurde dabei von mir das Geburtstagskind des gestrigen Tages, die Mausbeeren-Mama hatte von mir einen ominösen (und zunächst einmal codierten) Gutschein über eine besondere Aktivität bekommen. Die Rahmenbedingungen für eine externe Unternehmung waren vom Planungstag am Samstag an allerdings etwas suboptimal, die Familienkarosse wäre in der Werkstatt um die HU vom TÜV abgenommen zu bekommen, das Wetter war als regnerisch angekündigt, und initial hatten wir niemanden der auf die Beere aufpassen könnte.
Bis auf die Beeinflussung des Wetters hatte ich aber alle Hebel in Bewegung setzen können um sowohl einen fahrbaren Untersatz als auch unsere Spezial-Babysitterin, Schwester Jana, zu organisieren. Das Auto haben wir von Oma Rita bekommen, die diese Gelegenheit gleich für einen längeren Besuch beim Beerchen genutzt hat, und Schwester Jana hatte zu meiner immensen Erleichterung einen günstigen Dienstplan, konnte also spontan bei uns vorbeigucken. Sogar die persönliche Mausbeeren-Friseurin Inge hatte sich die überraschenderweise die Ehre gegeben und ihre Rolle als Oma-Chauffeurin in meinem Masterplan gespielt.
Da das Beerchen nettes (und medizinisch kompetentes) Spaßpersonal hatte, konnte ich also die Mama ins geliehene Auto verfrachten und zur Fahrt ins Ungewisse starten.

Das Ziel des Tages war - Trommelwirbel - die Segway-Indoorhalle im nahegelegenen Bad Oeynhausen. Segways sind, für diejenigen denen der Name nichts sagt, diese zweirädrigen elektrischen Scooter-Dinger, auf denen man so aufrecht stehend durch die Gegend kreuzt. Ich hatte das Glück, bereits zweimal zuvor auf den Dingern gefahren zu sein (einmal als Betriebsausflug sogar richtig lange), und weil das so dermaßen Laune macht, bot sich das mal als schönes Geschenk an.
Nach einer Einweisung und ein paar kleinen Proberunden in der Halle wollten wir gerade zu einer längeren Tour an der frischen Luft starten, als es wirklich sintflutartig anfing zu regnen. Die Tour war quasi schon so gut wie abgesagt und wir haben schon nach einem Ausweichtermin gesucht, als der Himmel dann doch noch aufklarte und wir doch noch Richtung Sielpark, Innenstadt und Kurpark losdüsen konnten.
Mit Segways durch den Kurpark, das muss man mal gemacht haben
Nach anfänglichem Zögern, Zaudern und kleineren Unsicherheiten hat sich doch jeder super an das Gefährt gewöhnt, und die Tour konnte mit leichter Verspätung flott und bei einigermaßem guten Wetter beendet werden. Die Mama hätte am liebsten gleich einen Segway gemopst, da es allerdings rapide dunkel wurde, und die Segways keine wirklichen Scheinwerfer hatten, konnte ich sie überreden mit dem geliehenen Auto fix zum Beerchen zurückzukehren, das mittlerweile seelig entschlummert war.
Spaß haben macht auch müde…
An dieser Stelle also noch einmal einen hundertfachen Dank an Schwester Jana, ohne die mein schöner Plan so spontan nicht umzusetzen gewesen wäre, und die Mama nicht soviel Spaß gehabt hätte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten