Montag, 23. März 2015

Neubau und Sanierung des Regierungssitzes

Omas gute Hühnersuppe scheint eine sehr gute Wirkung zu tun, dann dem Beerchen geht es bis auf ein paar kleine Rest-Schleimmonster schon wieder richtig super! Vielleicht sollte die Oma das Rezept mal zum Patent anmelden...
Aber wo wir schonmal bei der Oma sind, fällt mir ein, dass wir bei aller Geburtstagsberichterstattung bislang glatt das Hauptgeschenk verschwiegen haben. Die eigentlich schon recht umfangreiche Thronsammlung der Mausbeerenkönigin ist mal wieder um ein Exemplar erweitert worden. Diesmal handelt es sich im Prinzip um einen Zweit-Regierungssitz, in dem sie zukünftig in ihrer Kronkolonie zwei Etagen Tiefer (also bei Oma Anne) ihren Regierungsgeschäften nachgehen wird. Bislang nahm die junge Dame immer noch in einer Babywippe (die geerbten schon vorhandenen Hochstühlchen haben mangels Stabilität im Oberkörper und zu dicken Beinchen irgendwie nie richtig gut funktioniert) an den dort stattfindenden Staatsbanketten teil, was aber für eine mittlerweile dreijährige Monarchin kaum angemessen ist. Um dem Abhilfe zu schaffen, haben wir uns nach einer würdigeren Sitzgelegenzeit umgesehen und sind in der Tat in unserem örtlichen Spielwarengeschäft fündig geworden. Die folgenden Bilder stammen von der Erstbesteigung ihres neuen Zweit-Regierungssitzes:
Neuer "Erwachsenen"-Thron...
...vs. Baby-Wippe.
Nachdem der Haus- und Hofbaumeister (alias Papa) mit der Errichtung des neuen Thrones fertig war, durfte die kleine Monarchin eine erste Sitzprobe unternehmen:
Ihro Gnaden, bitte nehmen Sie Platz!
Perfekte Ablagefläche für die Regierungsunterlagen.
Das sieht doch schon wesentlich würdevoller aus und wenn keiner guckt, kann "Madame" nebenbei noch ganz tiefenentspannt die Mausbeeren-beschuhten Füßchen auf der Tafel platzieren:
So lange Du die Füße auf MEINEN Tisch legst...
Und auch der Hauptregierungssitz (alias Therapiestuhl) der Mausbeerenkönigin hat mittlerweile eine kleine bauliche Anpassung erfahren. Mit zunehmender Mobilität hat der einfache Bauchgurt nicht mehr ausgereicht, das Beerchen vernünftig im Sitz zu halten. Da sie die Tendenz hat, immer mit dem Hinterteil nach vorne zu rutschen, hing sie nach einiger Zeit immer wie ein Schluck Wasser in der Kurve - eine wirklich alles andere als würdige Position für eine royale Persönlichkeit. Abhilfe schafft da jetzt eine sogenannte Sitzhose, quasi zwei Riemen, die um die speckigen Oberschenkelchen gezurrt werden und so das royale Hinterteil schön weit hinten im Stuhl halten.
Hey Fräulein, guck mal freundlich!
Bereits seit der ersten Anprobe machte sich ein sehr positiver Effekt bemerkbar, denn durch den festen Halt im Po ist die Dame jetzt viel beweglicher im Oberkörper, was ein perfektes Training für das freie Sitzen darstellt. Dass das jetzt mittlerweile schon gelegentlich klappt, führen wir nicht zuletzt auf diese Sitzhose zurück!

Kommentare:

  1. Hallo,
    wir hatten für unsere Lütte auch einen chicco, weil sie für den Tripp Trapp zunächst zu instabil war. Der Nachteil an dem guten Stück ist, dass das Kind nicht richtig mit am Tisch sitzen kann, sondern auf das eigene Tischchen angewiesen ist. Zumindest passte das bei uns gar nicht. Außerdem schwitzt das Kind in dem ollen Plastik im Sommer, selbst bei leichter Bekleidung. Deshalb haben wir ihn immer mit einem Handtuch ausgekleidet. Wenn man Zeit hat, kann man sicher auch was Schickes nähen ...

    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,
      ja, für den "Familientisch" ist der Chicco tatsächlich etwas hoch, aber ansonsten sind wir bislang sehr zufrieden damit. Danke für den Tipp, den Sitz für die sommerlichen Temperaturen etwas aufzumöbeln - wir haben ja einige versierte Näherinnen parat ;-) Vielleicht kann eine von ihnen ja einen schicken Sommer-Sitz-Bezug zaubern!

      Liebe Grüße,
      Mama Stefanie, Papa Oliver und "Mausbeere" Annika

      Löschen