Dienstag, 12. Mai 2015

Soundcheck

Nachdem wir den Tag gestern genutzt haben, um erstmal wieder richtig zu Hause anzukommen, ging heute der normale Alltag wieder los und es stand Hörfrühförderung auf dem Programm. Dafür trug die Dame heute zum ersten Mal seit dem Paukenröhrchenwechsel wieder für kurze Zeit ihre Hörgeräte, worauf wir bislang verzichtet hatten, da immer noch etwas Flüssigkeit aus den Öhrchen kommt.
Glücklicherweise hatte die Therapeutin versehentlich die falsche Tasche mitgebracht, in der einige Spielzeuge waren, die sie eigentlich gar nicht für das Beerchen geeignet hielt. Trotzdem hat sie der jungen Dame mal kurz ein zwei Würfel vorgestellt, die unterschiedliche Tierlaute erzeugen, wenn man sie in der richtigen Art und Weise aneinander hält. Leider waren die Töne dieser Würfel nur sehr leise, weshalb wir gar nicht damit gerechnet haben, dass die Mausbeere in irgendeiner Form darauf reagiert. Da überrascht uns die Dame plötzlich damit, dass sie ihr rechtes Ohr (also das, aus dem sich das Paukenröhrchen schon verabschiedet hatte und das jetzt wieder mit einem neuen versehen ist) auf den Lautsprecher des Würfels gedrückt hat, aus dem die Stimme eines kleinen Schäfchens kam. Wir waren hin und weg! Die Beere hat die ganze Prozedur noch mehrfach wiederholt und so konnte ich ein kleines Video davon machen. Darin sieht es zwar so aus, als wenn die Würfel eher gegen das Beerenöhrchen gedrückt werden, aber in "live" war es tatsächlich andersrum:


Danach haben wir ein Buch ausprobiert, das den Klang unterschiedlicher Musikinstrumente abspielen kann. Da die Klänge nur sehr kurz waren, hatten wir etwas mit der Tücke des Objektes zu kämpfen. Trotzdem hat die Mausbeere wieder brav ihr Öhrchen auf den Lautsprecher des Buches gedrückt, wie man in dem folgenden Video sehen kann:


Es freut uns unglaublich, wie toll sich die Hörfähigkeit der Mausbeere mittlerweile entwickelt hat! Den ersten handfesten Beweis, dass sie mittlerweile ein Richtungshören entwickelt hat, hatten wir bei unserer ersten Abreise in Richtung Hannover letzte Woche. Die Mausbeere saß bereits im Auto und Oma Anne hatte zum Abschied nochmal am Autofenster gestanden und zunächst gewunken, was die Mausbeere anscheinend nicht bemerkt hatte. Erst als die Oma gegen die Scheibe geklopft hat, drehte sich das Beerenköpfchen in die entsprechende Richtung. Das hatten wir zuvor wirklich noch nicht gesehen!

Außerdem hat die Mausbeere heute mal wieder eine schöne Knabberpostkarte mit Genesungswünschen bekommen (Vielen Dank, liebe Monika - alles gut überstanden!!!). Da die Mausbeere beim Eintreffen der Post gerade so sehr mit ihrer Regenbogenspirallala beschäftigt war, habe ich die Karte einfach mal darin eingeklemmt. Aber das Beeren-Kind weiß was sich gehört und zieht es vor, ihre Post exklusiv und nicht so nebenbei zu bearbeiten:
So ein Kartenhalter ist ja ganz nett...
...aber ich lege lieber selbst Hand an!

Keine Kommentare:

Kommentar posten