Montag, 20. Juli 2015

Das neue, unverzichtbare DIY-Helferlein

Da das Beerchen derzeit ja ihr Sprechventil nicht tragen kann, müssen wir momentan immer und überall damit rechnen Schleim aus der Trachealkanüle absaugen zu müssen. Das heißt, dass die Absaugpumpen (eine stationäre und eine mobile) unsere ständigen Begleiter geworden sind.
Um einen nötigen Absaugvorgang zügig beginnen zu können, haben wir uns die Vorgehensweise angewöhnt den neuen Absaugkatheter schon nach dem vorherigen Absaugen auf dem Schlauch zu befestigen. Hygienisch stellt dies auch kein Problem dar, wenn der Katheter dabei in der sterilen Originalverpackung verbleibt. Das allerdings ist eine ziemlich schwierig zu realisierende Forderung, wenn man erlebt hat wie die Beere sich plötzlich in einem anderen Areal des Wohnzimmers befindet, als dem, in dem man das Kind vormals abgelegt hat. Dann nur noch fix am Schlauch der Pumpe gezogen, das Papier verhakt sich im Teppich, der Katheter rutscht heraus, und kann nur noch verworfen werden. Und nicht dass es so klingt, als würde nur das Beerchen unsere Pläne torpedieren, auch wir stolpern schon mal gelegentlich über den Schlauch oder ziehen unfreiwillig zuhause daran, unterwegs sowieso.
Das folgende Bild zeigt meine so einfache wie geniale Do-It-Yourself-Lösung des Problems:
Simpel…
Ein ca. 10 Cent-Tütenclip wurde mit einem 12,5mm Bohrer (entspricht dem Außendurchmesser des Absaugschlauchs) soweit angebohrt, dass sich ein schönes Loch in der Mitte ergab, aber immer noch genügend Material an den dünnsten Stellen verblieb, dass die strukturelle Integrität gewahrt blieb. Damit lässt sich jetzt eine neue Katheter-Tüte perfekt fixiert und widerstandsfähig am Schlauchende befestigen:
…aber extrem hilfreich!
Das Öffnen der Konstruktion geht auch mit einer Hand leicht von selbiger, und man läuft endlich nicht mehr Gefahr viele Katheter verwerfen zu müssen.
Es sei hiermit noch gesagt dass ich auf jegliche Patentansprüche verzichte und die Idee nach der Open-Source-Philosophie anderen Betroffenen gerne zur Verfügung stelle ;-).


Noch ein Hinweis in eigener Sache: Dank technischer Probleme wurde der letzte Beitrag nicht wie beabsichtigt am Samstag veröffentlicht, sondern wurde an einem völlig sinnfreien Datum in der Vergangenheit einsortiert. Das wurde jetzt korrigiert, und wer am Wochenende bereits vergeblich auf neuen Lesestoff mit der Mausbeere gewartet hat, sollte sicherheitshalber noch einmal weiterscrollen um das süße Video nicht zu verpassen.

Kommentare:

  1. Hallo ihr Lieben,
    dies ist ja eine super Idee, die der Papa Mausbeere da hatte! Einfach Klasse und so simpel, man muss nur darauf kommen!
    Ich hoffe die Schleimmonster sind bald weg und die Mausbeere kann wieder ihr Sprechventil tragen ! Alles Gute für euch!
    Liebe Grüße aus Berlin Jeannette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jeannette,
      das ist ja lustig - Deinen Kommentar haben wir ganz in Deiner Nähe, nämlich in Zeuthen empfangen, wo wir ein verlängertes Wochenende verbracht haben :-) Ja, der Papa hat wirklich des öfteren sehr kreative Ideen, die einem den Alltag enorm erleichtern. Wir hoffen auch, dass die Beere bald wieder ihr Sprechventil tragen kann. Nächste Woche haben wir schon einen Termin in der MHH, wo der genaue Grund für die Schwierigkeiten abgeklärt werden soll.
      Liebe Grüße nach Berlin (wo wir gerne noch etwas länger geblieben wären),
      Steffi, Olli und "Mausbeere" Annika

      Löschen