Mittwoch, 23. September 2015

Baustellen

Wenn eine Baustelle abgeschlossen ist, tut sich ja oft eine neue auf - diesen allgemeingültigen Sachverhalt durften wir gestern mal wieder in voller Schönheit erleben. Zum Glück handelte es sich aber diesmal nicht um gesundheitliche Baustellen der Mausbeere, sondern um Baustellen ganz realer Natur.
Seit Mai hatten wir ja bei unseren Fahrten nach Hannover mit einer riesigen Baustelle auf der Autobahn direkt oberhalb der niedersächsischen Landeshauptstadt zu kämpfen, weshalb wir seitdem für den Rückweg immer eine etwas umständliche Alternativroute gewählt haben. Bei unserem gestrigen MHH-Besuch anlässlich einer Hörgerätekontrolle in der Phoniatrie war die Autobahn zum ersten Mal wieder komplett frei und wir sind fast reibungslos durchgekommen - bis wir geschlagene 1000 Meter vor unserer heimischen Ausfahrt in einen fetten Stau gekommen sind, in dem gar nichts mehr weiterging. Aufgrund eines Unfalls war wohl die Autobahn gesperrt worden und so haben wir eine Dreiviertelstunde mit dem Ziel schon vor Augen auf der Autobahn stehen dürfen. Einmal mehr bin ich froh, dass unsere Mausbeere so geduldig ist!
Nachdem sich gestern also die Straßensituation weitestgehend baustellenfrei gestaltet hatte, war die Situation in der Phoniatrie ein einziges Chaos, da sich die Abteilung gerade im Zustand grundlegender Renovierungsarbeiten befand. Um von der Anmeldung zum Arztzimmer zu gelangen, mussten wir mit dem Fahrstuhl eine Etage tiefer fahren, einen Flur entlanggehen und am Ende wieder eine Etage nach oben. Zum Hörtest mussten wir sogar in ein komplett anderes Gebäude pilgern, wo der Test leider auch nur in abgespeckter Version stattfinden konnte (die Hightech-Lautsprecher-Anlage war leider nicht mit umgezogen). Anschließend ging es dann wieder zurück zum Arzt zwecks Besprechung. Soweit war man mit der Mausbeere eigentlich ganz zufrieden, nur hat sie sich auf der rechten Seite wieder eine Ohrenentzündung eingefangen und es sieht so aus, als wenn sich im Gehörgang wieder etwas wildes Fleisch gebildet hat, was eventuell vom Paukenröhrchen herrühren könnte. Fürs erste haben wir erstmal Medikamente gegen die Entzündung bekommen, aber falls diese immer wiederkommt, sollte man das Paukenröhrchen nochmal unter die Lupe nehmen.
Nach so einem aufregenden Vormittag ging es dann natürlich wieder in die MHH-Mensa zum Mittagessen, wo die junge Dame erstmal genau unter die Lupe genommen hat, was Mama und Oma so auf dem Tisch haben. Das Inspizieren von gedeckten Tischen und essenden Familienmitgliedern gehören zur Zeit überhaupt zu ihren absoluten Lieblingsbeschäftigungen. Allerdings muss man absolute Vorsicht walten lassen, welche Gegenstände man den in den Fummelradius geraten lässt, denn die junge Dame geht alles andere als zart besaitet mit den Objekten um, die sie denn so ergattert hat.
Versuch gar nicht erst, was vor mir zu verstecken, ich sehe ALLES!!!
Hey, mal gucken, ob man damit Krach machen kann...

Keine Kommentare:

Kommentar posten