Sonntag, 13. März 2016

Man muss sich nur zu helfen wissen...

Die Mausbeere hat ja bekanntlich sehr kleine Händchen, die sie allerdings extrem geschickt und kraftvoll zu nutzen versteht. Trotzdem steht sie manchmal vor einem Problem: auf dem Tisch vor ihr steht ihr großes Fläschchen mit dem Frühstück, das aber auch allzu verlockend dazu einlädt, damit auf den Tisch zu kloppen. Allerdings ist das Gefäß einen Tick zu groß, so dass sie es gerade nicht mehr richtig greifen kann. Was also tun? Genau, man sucht sich einfach eine größere Hand als Werkzeug, die das Festhalten übernimmt! Das ist wirklich clever und wir sind unglaublich stolz darauf, was sich die Beere da so ausgefuchst hat.
Besonders gut anbieten tut sich übrigens immer die Hand von der Oma, die uns jeden Morgen zum Frühstück einen Besuch abstattet. Dieses Fläschchen-Spiel hat sich für die beiden schon zu einem richtigen Morgen-Ritual entwickelt und ist jedes Mal wieder sehr unterhaltsam. Dumm nur, dass die Oma offensichtlich etwas "vergesslich" ist und die Flasche nicht von selbst in die Hand nimmt. Aber das liebe Enkeltöchterchen zeigt immer wieder geduldig, aber auch sehr bestimmt, dass die Oma-Hand gefälligst die Flasche zu greifen hat. Hier ist eine kleine Kostprobe vom "Mausbeeren-Frühstücksfernsehen":



Desweiteren wurde von Knabberpost-Chefin Monika die Knabberpost-Saison 2016 eingeläutet, denn es kam eine absolut entzückende Postkarte aus Hildesheim. Der Spruch darauf passt aber auch wirklich perfekt zur Mausbeere, die sich das Kärtchen natürlich umgehend vorgeknöpft hat:
Aber oft genug Tatsache, wenn der Papa mal wieder die Süßigkeiten geplündert hat ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten