Samstag, 9. April 2016

Erdbeerlolli und Schokobrötchen

Kinder haben es doch wirklich gut, durch pure Anwesenheit und etwas entzückende Ausstrahlung werden wildfremde Leute dazu bewogen, ihnen einfach so kleine Leckereien zu schenken. Und obwohl die Mausbeere ja bekanntlich kulinarischen Genüssen eher weniger zugetan ist, ist sie in der vergangenen Woche gleich zweimal mit einer solchen süßen Überraschung bedacht worden.

Gestern an der Tankstelle fragte mich die Kassiererin, die das im Auto wartende Beerchen gesehen hatte, ob die Kleine denn einen Lolli haben dürfte. Da ich meinem Töchterchen ohnehin mal irgendetwas in der Art anbieten wollte, habe ich den Herzchen-Lutscher gerne angenommen und ihr zu Hause dann gleich zum Probieren gegeben. Offensichtlich hat die junge Dame den Lolli nicht gleich als Nahrungsmittel klassifiziert hat (was sie ja bekanntlich nichtmal anfassen würde), ist er tatsächlich umgehend in die Schnute gewandert. Er scheint ihr auch wirklich geschmeckt zu haben, denn sie hat einige Zeit daran herumgesabbert und -geknabbert und anschließend schmeckten ihre Küßchen dann im wahrsten Sinne des Wortes nach Beere ;-)
Ein Herzchen-Lolli mit Erdbeergeschmack.
Ist bestimmt nix zu essen, also probier ich mal.
Hihi, das schmeckt ja nach Beere!!!
Etwas schwieriger war es da schon mit dem Schokobrötchen, das der kleinen Diva am Montag von einer netten Bäckereiverkäuferin geschenkt worden war. Eigentlich wollten wir das gar nicht annehmen und haben freundlich erklärt, dass die junge Dame nicht selber essen kann (wir waren eh gerade dabei, das Mittagessen zu sondieren), aber wir sollten das Brötchen dann trotzdem mitnehmen.
Danke, aber was soll ich jetzt damit anfangen?
Da ich in der Tat (ja, wirklich, Papa!!!) ein schlechtes Gewissen gehabt hätte, wenn wir Großen das leckere Schokobrötchen komplett selbst gefuttert hätten, habe ich einen Teil davon Beeren-tauglich aufbereitet. Der Plan war, einige Stückchen in Milch einzuweichen und so zu einem Brei weiterzuverarbeiten.
Schokobrötchen mit Milch - eine leckere Kombination!
Mit dem Zauberstab nachpüriert wurde die Mixtur allerdings unerwartet flüssig, so dass ich sie dem Beerchen dann lieber mit einem herkömmlichen Milchsauger als mit dem Löffel kredenzt habe, wie es eigentlich der Plan gewesen ist. Nachdem sie sofort gierig das Pfötchen nach dem Brötchen in der Flasche ausgestreckt hatte, hat sie auch mit Genuss einige Schlucke getrunken, bevor wir ihr den Rest dann später sondiert haben.
Ja, das ist schon mehr nach meinem Geschmack!
Was guckst Du so? Ich esse MEIN Schokobrötchen, das sieht doch ein Blinder mit'nem Krückstock!
Tja, da soll noch jemand sagen, dass ein nicht essendes Kind nicht von geschenktem Naschwerk profitieren kann!

Keine Kommentare:

Kommentar posten