Donnerstag, 29. September 2016

Unterirdisch

Damit keine Missverständnisse aufkommen, der Beitragstitel bezieht sich definitiv NICHT auf Gesundheitszustand oder Laune der Mausbeere. Im Gegenteil, das Beerchen ist bis auf etwas Nasenrotz und gelegentliche Hustenanfälle wieder topfit und hat heute wieder ihre Pflichten als Kindergartenkind wahrgenommen. Das Gestell oder auch Spieltrapez oder auch Gym auf dem Foto wurde übrigens eigens für die junge Dame nach ihren Vorlieben vom Kindergarten aus bestellt, damit sie etwas hat, womit sie sich besonders wohlfühlt - einfach super, wie ich finde!
Die Mausbeere an ihrem Arbeitsplatz
Ihr Tatendrang geht sogar so weit, dass sie ihr heiß geliebtes Flasche-auf-den-Tisch-klopp-Spielchen in einer neue Dimension erhoben - oder vielleicht sollte ich besser sagen "versenkt" - hat. Bereits in den letzten Wochen und Monaten wurde dieses Spiel immer diffiziler, denn es wurden systematisch verschiedene Untergründe (z.B. glatte Tischoberfläche vs. Spucktuch als Unterlage) oder regelmäßige Taktfolgen (je nach Tagesform z.B. Dreier- oder Fünfertakt) ausprobiert. Seit gestern hat sie nun herausgefunden, dass man die Flasche ja auch von unten an den Tisch hämmern kann, sie kloppt also mehr oder weniger unterirdisch! Darüber freut sie sich diebisch, wie man in folgendem kleinen Video sehen kann. Hierbei sei nochmal explizit erwähnt, dass wirklich alle Bewegungen vom Beeren-Kind selbst ausgehen und die Oma lediglich als Festhalte-Werkzeug für Flasche und Mausbeere fungiert:

Kommentare:

  1. 1. Super Kindergarten, dass der extra für die Mausbeere ein Spielgerät angeschafft hat! Find ich wirklich klasse... Wenn ich da so an die Kindergarten denke fällt mir nicht gerade viel ein, was für ein Kind wie die Mausbeere geeignet ist... Und ich schätze andersrum werden wohl nicht viele Kinder etwas mit diesem Spieltrapez anfangen können. Deswegen find ich das echt mega klasse!!!

    2. Die Fortschritte in der Entwicklung find ich auch mega super! Es mögen vielleicht nur kleine Fortschritte sein, aber ich finde, das ist eine enorme Leistung und nicht selbst verständlich. Und wenn es sich dabei nur um die Flasche dreht die auf verschiedene Art und Weisen irgendwo gegen geschlagen wird. Also ich find das echt erstaunlich.

    *warte gespannt weiter auf tolle Fortschritte und Entwicklungen*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schnuffelsocke,

      da können wir Dir in beiden Punkten nur beipflichten!

      1. Dazu sei noch erwähnt, dass der Kindergarten, den die Mausbeere besucht, ja nach der Montessori-Pädagogik arbeitet, was unter anderem bedeutet, dass dort kaum "normales" Spielzeug zu finden ist. Die "Arbeitsmaterialien" dort haben alle einen besonderen Sinn und Zweck und sollen die Kinder gezielt in verschiedenen Bereichen wie z.B. Sprache, Formenlehre usw. fördern. Die Mausbeere torpediert dieses Prinzip zur Zeit allerdings ein wenig, da nun auch die anderen Kinder (inklusive des Vorschuljahrgangs) auf das eigens für sie zusammengesuchte "Nicht-Montessori"-Spielzeug stürzen ;-)

      2. Das stimmt wohl, dass die Fortschritte an sich im Vergleich nicht besonders groß sind. Wir persönlich finden es allerdings gigantisch und ganz besonders toll finden wir, wie die Mausbeere mittlerweile mehr und mehr ausprobiert, systematisch ihre Umgebung erkundet und auch immer mehr zeigt, was sie denn möchte. Das macht uns Eltern immer wieder stolz wie Bolle!

      Wir halten Dich und alle anderen Beeren-Fans natürlich weiter auf dem Laufenden :-)

      Liebe Grüße,
      Steffi, Olli und "Mausbeere" Annika

      Löschen